Baustelle Hamburg: So hätte der HSV endlich wieder eine Zukunft!

Das muss passieren, damit sie im nächsten Jahr nicht um den Klassenerhalt zittern.

Gerade noch so konnte sich der HSV vor dem Sprung in Liga 2 retten. Spätenstens jetzt dürfte allen Verantwortlichen klar sein, dass es zu einem großen Umbruch kommen muss.

Diese Maßnahmen wäre bei einem Umbruch sinnvoll: 

1. Konstanz auf der Trainerbank! 

Seit 2013 hatte der HSV sieben verschieden Trainer. Um ein nachhaltiges Konzept aufzubauen, benötigt man den richtigen Trainer. Vertraut man auf die Qualität von Bruno Labbadia, sollte diesem die Zeit gegeben werden den Kader nach seinen Wünschen umzubauen. 

Baustelle Hamburg:  So hätte der HSV endlich wieder eine Zukunft!

2. Den Kader ausdünnen! 

Gemeinsam mit Hannover 96 hat der HSV den größten Kader der Bundesliga (32 Spieler laut Transfermarkt.de). Spieler wie Raphael Van der Vaart oder Marcell Jansen stehen bereits vor einem Abscheid, aber auch Spieler wie etwa Artjoms Rudnevs könnte der HSV loswerden. 

3. Talenten eine Chance geben!

Jonathan Tah und Kerem Demirbay haben bei ihren Zwischenstationen in Liga 2 ihre Qualität bewiesen. Ihnen sollten die Hamburger in der kommenden Saison eine faire Chance geben. Zusätzlich dazu könnte man auch Ronny Marcos, Ashton Götz oder Mohamed Gouaida langsam aufbauen.

4. Clever einkaufen! 

Teams wie der FC Augsburg zeigen: Es muss nicht immer einer Lewis Holtby für 6,5 Millionen Euro sein. Bei guten Scouting finden man auch in der 2. Bundesliga (Caiuby), im Ausland (Bobadilla) oder bei Absteigern (Baba) Spieler, die auch dem HSV helfen könnten.  

Baustelle Hamburg:  So hätte der HSV endlich wieder eine Zukunft!

Fazit: Die erneute Rettung des HSV sollte als letzte Warnung verstanden werden. Um die Hanseaten wieder in die Erfolgsspur zu bringen sollte der Kader clever umgebaut werden. Vor allem braucht das Team allerdings Konstanz und das nicht nur auf der Trainerbank!