Der härteste Schütze der Fußballgeschichte

Mit 202 km/h flog der Ball Richtung Tor

Roberto Carlos da Silva (42 J.), ehemaliger brasilianischer Nationalspieler, gewann 2002 den WM-Titel mit Brasilien und drei Mal den CL-Pokal mit Real Madrid. Seine besonderen Qualitäten waren die Frei- und Strafstöße. Lange Zeit hielt der nur 168 Zentimeter große Spieler den Weltrekord für den härtesten Schuss im Fußball, bevor ihn Brasilianer Ronny mit 212 km/h in der Saison 2006/2007 überholte. Carlos konnte den Ball mit unglaublichen 202 km/h in Bewegung setzen. Legendär sind auch seine Freistöße, die manchmal die Regeln der Physik sprengten. So wie sein Freistoß am 3. Juni 1997 beim Tournoi de France gegen Frankreich. Der damalige französische Torhüter Fabien Barthez konnte nur perplex zuschauen, wie nach dem Schuss von Carlos der Ball eine völlig ungewöhnliche Flugkurve nahm und mit viel Effet in der rechten Torecke landete. Die Fluglinie des Balls war so phänomenal anders als gewöhnlich, dass sich damit die französischen Wissenschaftler von École Polytechnique in Paris beschäftigten.

Der härteste Schütze der Fußballgeschichte

Roberto Carlos berühmter Freistoß gegen Frankreich