Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Im deutschen Oberhaus haben sie sich nur wenige Freunde gemacht

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Für Fans ist Fußball ein Thema, das mit vielerlei Emotionen verbunden ist. Kein Wunder also, dass Dinge wie aggressives Foul-Spiel, unsportliche Aktionen und auch Fehlverhalten außerhalb des Spielfelds häufig extreme Reaktionen bei ihnen auslösen.

Die Spieler auf den folgenden Seiten stehen auf der deutschen Beliebtheitsskala aber ganz besonders weit unten...

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Julian Draxler

Als "echten Schalker Jung" hat er sich nicht zuletzt auch selbst betitelt - viele Fans haben wirklich erwartet, dass es bei ihm anders wird als bei vielen weiteren Talenten aus dem Pott. 2015 kam dann aber der Wechsel für 43 Millionen Euro zum VfL Wolfsburg - ohne ein Wort an S04 zu verschwenden. Das nehmen ihm die meisten Anhänger bis heute übel. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Vedad Ibisevic

Der Stürmer ist als harter Knochen bekannt, schlägt öfters einmal über die Stränge. Über zehn rote Karten gab es in der gesamten Karriere schon für die Offensiv-Kraft. Wirklich beliebt macht ihn das nicht - das Raubein ist eher dafür gefürchtet, ein weiteres Mal zuschlagen zu wollen... 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Franck Ribery 

Als Spieler des FC Bayern München war und ist er lange Jahre eine Instanz gewesen. Auch im hohen Alter erfreut er sich noch immenser Wichtigkeit im Kader des Rekordmeisters - die Fans anderer Vereine können ihn nicht selten aber überhaupt nicht leiden, weil er öfters einmal durch Handgemenge auffällt - beispielsweise im Finale der Champions League, wo er einem BVB-Spieler unfair durchs Gesicht wischte. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Mats Hummels

Als die ersten Stimmen laut wurden, der FC Bayern München würde den Borussen die besten Spieler abkaufen und somit die Liga langweiliger gestalten, war Hummels noch beim BVB. Er schwor dem Klub Treue, um kurze Zeit später trotzdem zu wechseln. Ein Unding für viele Fans: Noch heute hängen ihm in diversen Anhängerkreisen Spitznamen wie "die Schlange" nach.

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Hakan Calhanoglu

Einst galt er als kleiner Held in Hamburg - immerhin hat der Verein dem ehemaligen Karlsruher einiges zu verdanken. Mittlerweile hegen die meisten Nordlichter allerdings einen großen Gräuel gegen Calhanoglu: Immerhin ließ er sich von einem Psychologen krankschreiben, nur, um nicht mehr für den BuLi-Dinos aufs Feld zu müssen.  

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Mario Götze 

Das Paradebeispiel einer wahren Hetzjagd: Als Götze von Borussia Dortmund zu Bayern München wechselte, hagelte es Kritik von allen Seiten. Auch sein Tor im WM-Finale stimmte viele Dortmunder nicht milder. Es grenzte an Schadenfreude, als er sich beim Rekordmeister nicht durchsetzen konnte und anschließend zurück in die Heimat wechselte. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Kevin Großkreutz

Der Ex-Dortmunder fiel durch verschiedene Aktionen auf, seine bekannteste dürfte der "Döner-Wurf" in einer Hotellobby sein. Nicht nur deswegen verkam der Ex-Stuttgarter schnell zum Gespött vieler Fans.  

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Arturo Vidal

Er ist ein echter, chilenischer Kämpfer: Nicht zuletzt wegen ihm, der Bayern München immer wieder anpeitschte, verloren die Münchner selten ihren Siegeswillen. Andere Vereine finden ihn natürlich weniger sympathisch, er ist auf dem Platz für seine rohe und wilde Art bekannt. Auch abseits vom Fußballfeld sorgt er oftmals für Negativschlagzeilen. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Timo Werner

Als Spieler von RB Leipzig ist man in Beliebtheitsskalen sowieso nur selten weit oben, doch seit seiner Schwalbe gegen Schalke 04 ist der Angreifer bei vielen Menschen unten durch. Noch heute wird er in Gelsenkirchen ausgepfiffen - was nichts daran ändert, dass er einer der besten Stürmer Deutschlands ist. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Arjen Robben

Seine Affinität für Schwalben im Strafraum verschaffte ihm den Spitznamen "fliegender Holländer", und auch sonst erfreut sich der wehleidige und ehrgeizige Niederländer keiner großen Beliebtheit. Vor allem die Dortmunder haben nach seinem Siegtreffer im Finale der Champions League einen Narren an ihm gefressen und begrüßen ihm im Stadion oftmals mit Buh-Rufen. 

Maik Franz

Zwar musste der ehemalige Hertha-Spieler seine Karriere 2015 wegen seiner ständigen Kniebeschwerden an den Nagel hängen, doch er ist seiner kontroversen Spielweise wegen vielen Fußballfans noch gut im Gedächtnis. So bezeichnete beispielsweise Gomez Franz wegen seines aggressiven Foul-Spiels und ständiger Beleidigungen bereits als „Arschloch“, während Wolfsburgs Grafite behauptete: „Der ist verrückt“.

Auch die Tatsache, dass Franz in der Saison 2009/10 versuchte, seine Vergehen dadurch wiedergutzumachen, dass er für jede seiner elf Gelben Karten 500 Euro für einen guten Zweck spendete, konnte an seinem bestehenden Image wenig ändern.

Mark van Bommel

Auch der ehemalige Bayern-Spieler Mark van Bommel hatte sich 2009 mit seiner legendären "Stinkefaust" gegen den HSV lange Zeit ins Aus katapultiert. Der Fußballer selbst behauptete, die obszöne Geste sei nur gegen sich selbst gerichtet gewesen. Viele kritisierten jedoch, dass dies nur eine von vielen unsportlichen Aktionen des Niederländers gewesen sei. 

Vragel da Silva

Auch der ehemalige Cottbusser da Silva fiel während seiner Karriere als aktiver Fußballer immer wieder durch sein sportwidriges Spiel auf. Besonders skandalös war 2007/08 ein Urteil, das gegen ihn verhängt worden war, weil er im Spiel gegen Hannover 96 Gaëtan Krebs mit dem Ellenbogen ins Gesicht gestoßen hatte. Als Strafe musste da Silva ganze acht Spiele aussetzen. 

David Jarolim

Dem gebürtigen Tschechen, der sowohl für den 1. FC Nürnberg als auch den Hamburger SV gespielt hat, wurde schon so einiges vorgeworfen: Er schinde Freistöße, foule überschnittlich viel und lasse sich alle Nase lang fallen. Tatsächlich war Jarolim der erste Spieler, der nach Einführung der Bundesliga-Datenbank die 1000er-Foul-Grenze überschritt. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Emir Spahić

Der ehemalige Fußball-Profi aus Bosnien-Herzegowina stand von 2013-2015 bei Bayer 04 Leverkusen und anschließend für ein Jahr beim Hamburger SV unter Vertrag. Dort erfreute er sich nicht unbedingt großer Beliebtheit, was vor allem auf sein hitziges Temperament zurückzuführen ist: 2010 ohrfeigte der Bosnien in einem Länderspiel ungeahndet Marko Marin; 2015 griff er außerdem nach einem DFB-Pokal-Spiel mehrere Ordner an – und das sind nur zwei seiner Vergehen!

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Sandro Wagner

Bei den Fans seines Ex-Vereins Hertha BSC hat Wagner keinen guten Stand: Viele nahmen ihm seine provokativen Äußerungen übel, bezeichneten den Kicker als arrogant und anmaßend. Auch seine körperliche Spielweise trägt nicht immer dazu bei, sich auf dem Feld beliebt zu machen. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Altin Lala

Einst ließ Lala verlauten, Fußball sei kein Ballett. Dabei scheint der Albaner und Ex-Profikicker jedoch zu vergessen, dass Fußball auch kein Boxkampf ist: Dass er dem Aachener Diane im Jahr 2000 mit voller Wucht ins Gesicht schlug und andere Spieler im Laufe seiner Karriere anspuckte, zeugt jedenfalls nicht von großem Verständnis dafür, mit welchem Sport er es da eigentlich zu tun hat. 

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Granit Xhaka

Der Schweizer stand von 2012 bis 2016 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag, wo er den Verein im ein oder anderen Spiel zu Höchstleistungen verhalf. Leider erinnern sich viele Fans jedoch viel eher an die unbedachten Aktionen und Fouls, die seinen Einsatz wieder zunichte machten: Drei Platzverweise allein in der Hinrunde beweisen, wie wenig sich der Hitzkopf zum Teil unter Kontrolle hat.

Die unbeliebtesten (Ex-)Bundesliga-Kicker

Kevin Kuranyi

Zu seiner Zeit bei Schalke konnte Kuranyi nicht konstant abliefern, was die Fans der Knappen nutzten, um ihn zum ultimativen Sündenbock zu machen. So wurde er zeitweisen sogar von den Anhängern der Mannschaft ausgepfiffen – woran es lag, weiß keiner so genau!