Die größten Ausraster im Profi-Fußball

Da war der Ball plötzlich nur noch Nebensache

Der 9. Juli 2006 ist ein Tag, der nicht nur Fußballfans im Gedächtnis geblieben ist: Als in der 110. Minute des Finales der Fußballweltmeisterschaft in Berlin der Franzose Zinédine Zidane den Italiener Marco Materazzi mit einem Kopfstoß zu Boden wirft, hält die Welt den Atem an. Die Szene, die ein ebenso unerwarteter wie schmerzlicher Abschied des französischen Ausnahme-Talents in seinem letzten Spiel war, hat sich ins Gedächtnis aller eingebrannt – kaum einer erinnert sich nicht an den denkwürdigen Ausraster. 

Doch der Profi-Fußball hält weit mehr solcher unsportlicher Gefühlsausbrüche bereit: Die größten haben wir auf den nächsten Seiten für euch gesammelt.