Müller verrät: "Ich kann es nicht leiden, wenn man mich so nennt!"

Außerdem verrät der Weltmeister seine Lieblingsposition und wie er den Teamgeist stärkt

Müller verrät: "Ich kann es nicht leiden, wenn man mich so nennt!"

Müller will zurück auf die Zehn

Unter Ancelotti hatte vor allem Thiago Alcantara die Nase vorn, wenn es darum ging, die Position hinter Robert Lewandowski zu besetzen. Das traut sich aber auch Müller zu: "Das kann man unterschiedlich interpretieren. Eigentlich hatte ich in diesem System immer die Position hinter der Spitze."

Das solle auch in Zukunft wieder so sein. Deshalb hinterfrage er sich immer wieder selbst: "Ich habe mir Fragen gestellt, zum Beispiel: Wo kann ich in der Trainingsarbeit noch mehr investieren? Es geht um Dinge wie Kraft, Schnelligkeit, Technik. Natürlich spielt da auch Zusatz-Training eine Rolle, das ich weiter absolvieren und optimieren werde. Ich werde diese Situation noch intensiver trainieren, am Abschluss feilen, damit wieder mehr Bälle sitzen.“ Doch auch auf der Bank könne er dem Team helfen...