Die neun schlechtesten Freistöße aller Zeiten!

Diese Standards sind höchstens gefährlich für die Lachmuskeln...

Platz 9: Cristiano Ronaldo. Ja, der portugiesische Superstar von Real Madrid ist auch nicht immer mit jedem Freistoß gefährlich. Hier ein durchaus ansehnliches Beispiel davon... 

Platz 8: Lionel Messi. Der Barca-Star hat sich im Nationalmannschaftsspiel gegen Mexiko mit diesem Standard den neunten Platz verdient. Eine solche Torgefahr strahlt der Argentinier zum Glück aber nur selten aus...

Platz 7: Ein Freistoß nach dem Motto: "Haben wir im Fernsehen gesehen, wird schon funktionieren." Wenn man versucht, einen Standard zu sehr zu verkünsteln, dann kann das auch schon auch sehr peinlich werden.

Platz 6: Ein indirekter Freistoß aus fünf Metern Torentfernung. Eine Situation, in der man einfach draufhalten kann… Außer, man macht es wie er!

Platz 5: Zinedine Zidane. Ja auch der Coach von Real Madrid hatte weniger gute Standards getreten, hier das beste Beispiel. Der Chip ins Leere bis heute immer noch für einen Lacher gut!

Platz 4: Da will man mit den eigenen Spielern in der Mauer den Torwart irritieren und dann passiert sowas. Der eigene Mann rettet den Ball ungewollt mit seinem Kopf. Da müssen sich die Spieler für die nächste Methode etwas besser absprechen.

Platz 3: Wenn man eine verrückte Freistoßsituation erstellen möchte, dann macht man es am besten so, nur besser! Wenn man schon einen Mitspieler auf die Knie schickt, um den Gegner zu irritieren, dann sollte der Schütze auch in der Lage sein, über jene Spieler schießen zu können.

Platz 2: Michael Ballack. Der Capitano bekleckerte sich nicht gerade mit Ruhm in dieser Szene. Bei einem Pass von seinem damaligen Chelsea-Mannschaftskollegen Didier Drogba lässt er sich tunneln.

Platz 1: Lord Bendtner und Mesut Özil. Wenn der Lord mal wieder einen Geistesblitz hat, es andere aber nicht direkt mitbekommen. Da will der Däne mit einem tödlichen Pass bei einem Freistoß Özil in Szene setzen, aber der Kollege steht im Abseits. Welch eine Dreistigkeit!