REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test

Was taugt die neue Fußballsimulation von EA Sports?

REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test
Quelle: Pressematerial / EA Sports

Der Ball rollt wieder! Ab heute ist FIFA 16 auf allen Konsolen erhältlich. Wir haben uns natürlich vorab ein Bild von der Fußballsimulation verschafft und wollen euch wissen lassen, was unsere ersten Eindrücke waren. Wir bieten euch jeweils einen längeren Text, in dem wir alles Wichtige aufzeigen, oder eine kleine Zusammenfassung am Ende der Seite.

REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test
Quelle: Pressematerial / EA Sports

Zuerst einmal sieht FIFA 16 grafisch deutlich aufpolierter aus. Gesichtsanimationen wirken weniger verzerrt, die Stadien sind einmal grundsaniert worden und auch vom Gesamtbild her wirkt alles viel detailreicher. Auch die Menüführung wirkt strukturierter – Man behält zwar die altbekannten Kacheln aus FIFA 15 bei, doch diese scheinen aufgeräumter als noch beim Vorgänger. Doch das Herzstück von FIFA ist und bleibt eben das Gameplay. Hier zeigt die neuste Ausgabe der Fußballsimulation Vor und Nachteile. Alle Bewegungen wirken realistischer. Spieler können nicht mehr mühelos mit Ball am Gegner vorbeiziehen, sie müssen sich im Zweikampf stellen und als Zocker vor der Konsole muss man häufig erfinderisch sein, um sich seinen Weg durch die Abwehr zu bahnen.

+ Grafik+ Übersichtlichere Menüs + Gameplay: originellere Spielweise

REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test
Quelle: Pressematerial / EA Sports

Leider ist zunehmender Realismus auch nicht immer so gut: Unter den neuen Bedingungen leidet auch der Spielspaß teilweise. Richtige Pass-Stafetten kommen kaum zustande durch die ungenaue Ballannahme der Kicker auf dem Rasen. Wenn man nicht gerade Real Madrid spielt, sollte man daher auf Einzelaktionen und taktische Pässe in die freien Räume setzen. Auch der Flachspann-Pass ist eine neu eingeführte Option. Auch Flanken scheinen hilfreich zu sein, die Bude einmal zu treffen. Zudem hat man das Gefühl, dass jetzt jeder Torhüter der Welt ein echter Manuel Neuer ist: Alle springen heraus, hechten bei jeder Ecke dem Ball hinterher, sei er noch so weit entfernt davon. Das ganze Gameplay wirkt deutlich langsamer als noch im Vorjahr.

- Gameplay: Pass-Fehlerquote - Torhüter-KI- Langsameres Spielgefühl

REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test
Quelle: Pressematerial / EA Sports

Im Karrieremodus geht es altbekannt zu: Ihr könnt euch für eine Spieler- oder Trainerkarriere entscheiden. Deutlich häufiger wird man statistisch gesehen Coach, weil es die einmalige Möglichkeit bietet, mal richtig mit den Finanzen herumzuspielen. Verändert hat sich dabei wenig: Außer der neuen Option, nun auch eine Damennationalmannschaft abseits der Vereinsaktivitäten zu übernehmen. Die Damen spielen sich aber leider eher unangenehm. Selbst Kickerinnen im hohen 80er Bereich scheinen Bälle nicht richtig annehmen zu können, verschwenden einmalige Torchancen und ein richtiges Spiel will auch nicht aufkommen. Natürlich ist die Schwäche gegenüber den Herren gewollt so eingebaut, doch muss sie wirklich so krass sein? Doch zurück zum Karrieremodus: Verändert hat sich kaum etwas. Das altbewährte Schema scheint sich kaum abgeändert zu haben, lediglich neue Trainings-Möglichkeiten vor den Spielen wurden mit eingebaut. Das geht einerseits in Ordnung, weil der Managermodus soweit ja immer Spaß gemacht hat, andererseits bleibt natürlich die große Innovation aus.

+ Damenmannschaften zu coachen- innovationslos 

REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test
Quelle: Pressematerial / EA Sports

Im FUT Modus gibt es eine interessante Neuerung: Dank „FUT Draft“ ist es dir nun möglich, schneller und mit weniger Eigeninvestition ein gutes Team aufzubauen. Dort spielt man einen von fünf Stars, mit dem ihr antretet. Anschließend gibt es eine erfolgsabhängige Belohnung, die später in eurem FUT-Team verwertbar ist. Ansonsten bleibt der Modus eigentlich weitestgehend wieder gleich. Das größte Problem gibt es alle Jahre wieder: Die Server sind einfach zu instabil. Immer wieder brach die Verbindung einfach ab oder das gesamte Spiel begann zu laggen. Ein Ärgernis, was viele Spieler vielleicht auf den Computer-Gegner im Karrieremodus umsteigen lässt.

+ FUT Draft- instabile Server 

REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test
Quelle: Pressematerial / EA Sports

Nun gibt es auch die Diskussion, die jeden Zocker da draußen Jahr für Jahr bewegt: PES oder FIFA? Die von Konami veröffentlichte Fußballsimulation „Pro Evolution Soccer“ erschien bereits letzte Woche und begeistert mit einer unglaublich dynamischen Soundkulisse. Man hört förmlich, wenn der Ball gegen den Pfosten knallt, was man bei FIFA kaum behaupten kann. Hier gibt es zwar deutlich mehr Fangesänge, doch die allgemeine Untermalung ist bei PES besser. Doch das sind eben doch nur die Kleinigkeiten, die FIFA durch seine Inszenierung ausgleicht: Die Stadionkulisse, der Ausblick, die Spielweise – Alles wirkt viel ausgereifter bei der Konkurrenz von EA Sports. Einziges Manko ist, dass die Engine von FIFA 16 wohl erst im nächsten Teil wirklich ausgereift ist. Momentan wirkt das eher so wie die Betaphase einer realistischen Simulation, sodass PES in Sachen Gameplay ein wenig hinterherkommt. Die fehlenden Lizenzen bei Konami sind hingegen ein großes Problem von „Pro Evolution Soccer“. So richtig identifizieren kann ich mich mit Real Madrids besten Spielern „Poquinola“ und „Sabes“ nicht. Da fehlen mir die Benzemas, die Ronaldos, die Bales. Grafisch schenken sich die beiden nicht viel, wobei PES bei den Gesichtsanimationen einen Hauch realistischer wirkt.

Insgesamt sehen wir dennoch FIFA 16 ein Stück weiter vorn dank den Vorteilen im Spielgefühl.

REVIEW: FIFA 16 auf der PlayStation 4 im Test
Quelle: Pressematerial / EA Sports

Lohnt sich FIFA 16 denn nun? Ich würde das tatsächlich mit einem „Ja“ beantworten. Zwar müssen sich frenetische Zocker des Vorgängers stark umgewöhnen, weil durch verbesserte Defensiv-KI und die ungenaueren Pässe vieles unmöglich erscheint, was in FIFA 15 noch zum sicheren Tor führte, aber das ist doch der Reiz, welcher der Fußballsimulation lange fehlte: Das Neuentdecken und die Innovation. Großartig neuartig ist es auch dieses Jahr geworden, aber erfrischend anders. Sobald die Server funktionieren, dürftet ihr also auch online wieder eure helle Freude haben.

+ Verbesserte Defensiv KI+ Grafik + originellere Spielweise + Damenmannschaften + Lizenzen + FUT Draft + Menüführung+ Inszenierung

- Torhüter-KI- Pass-Fehlerquote - schwere Umgewöhnung - aktuell noch instabile Server - Soundkulisse

WERTUNG: 7 von 10