Wer zu spät kommt: Dieser Klub machte einen großen Fehler

Sie konnten James fast für „Peanuts" bekommen

Wer zu spät kommt: Dieser Klub machte einen großen Fehler

Seit einem Jahr spielt der Superstar James Rodriguez bei den Königlichen. Real musste für den Topspieler ganz tief in die Tasche greifen – ganze 80 Millionen Euro hatte der Kolumbianer gekostet. Bei einem anderen Verein schüttelt man verzweifelt den Kopf, weil man James fast für „umme“ haben konnte.

Wer zu spät kommt: Dieser Klub machte einen großen Fehler

Wie kommt das? 2010 kam der Kolumbianer nach Europa und unterschrieb einen Vertrag beim FC Porto. Sir Alex Ferguson, der damalige Manchester United Coach, konnte James für nur 7 Millionen Euro verpflichten können. Er hat sich aber anders entschieden und holte den Portugiesen Bebe, was sich im Nachhinein als Flop herausstellte.

Wer zu spät kommt: Dieser Klub machte einen großen Fehler

Derzeit befindet sich Rodriguez im Visier eines anderen Topklubs: Der PSG-Besitzer Nasser Al-Khelaifi würde nach Di Maria einen anderen Real-Spieler an der Seine gerne sehen. Wie das Onlineportal Don Balon schreibt, möchte der Scheich den 24-jährigen Madrilenen zu PSG locken. Die Franzosen haben sich jedoch für das nächste Jahr ein anderes, höheres Ziel, gesetzt: Sie wollen keinen Geringeren als Cristiano Ronaldo dazu bewegen, nach Paris zu kommen.