Brutales Foul: Spieler wird für immer gesperrt

Für diese Aktion? Zurecht!

Brutales Foul: Spieler wird für immer gesperrt

Unfassbare Situation!

Fußball sind pure Emotionen. Dass diese auch mal überkochen können, ist allgemein bekannt - genau wie der Fakt, dass es dann häufiger die Schiedsrichter treffen kann. 

Die sind bekanntlich an allem Übel der Welt Schuld, insbesondere an den gerade vergebenen Karten. Und so ließ sich das ein Spieler von Canelas 2010 nicht gefallen. 

Marco Goncalves ist Mittelstürmer seines Vereins, wurde allerdings zurückgepfiffen, als er ein Offensivfoul beging. Er sah das ganz offensichtlich anders und ließ sich auf den Disput mit dem Schiedsrichter ein. Was dann geschieht, ist nicht nur unsportlich, sondern auch hochgradig gefährlich. 

Hier seht ihr das brutale Foul

Das Spiel ist erst zwei Minuten alt, als Goncalves den Referee am Schopf packt, ihn würgt und herunterdrückt. Als die Spieler ihn beruhigen wollen, tritt er mit dem Knie in sein Gesicht. Das Spiel wird sofort unterbrochen, die Sicherheitskräfte trennen ihn vom Schiedsrichter. Der wird kurz darauf sogar von Krankenhelfern verarztet. 

Im Interview mit SIC rechtfertigt sich Goncalves danach: "Ich erinnere mich nicht, ihm gegen den Kopf getreten zu haben", so der Spieler. "Ich dachte eigentlich, er hätte mich geschubst, aber das Video zeigt ganz klar etwas anderes. In diesem Fall möchte ich mich bei meinem Verein, seiner Familie und dem Schiedsrichter selbst entschuldigen." Mittlerweile hat der Spieler dennoch eine lebenslange Sperre auferlegt bekommen. Ob er gegen das Urteil Einspruch erhebt, ist nicht bekannt.