Zidanes Sohn mit Traum-Debüt für Real: Das machte Enzo nach dem Spiel mit seinem Trikot

Erstes Spiel, erstes Tor

Zidane-Sohn trifft bei Debüt

Besser hätte sich Enzo Zidane sein Debüt nicht vorstellen können. Gegen den Drittligisten Cultural Leonesa konnte Real Madrid auch das Rückspiel eindrucksvoll gewinnen. Mit 6:1 schickten die Königlichen den Gegner nach Hause. Einer der Torschützen: Enzo Zidane, Sohn von Real-Trainer Zinedine.

In seinem ersten Pflichtspiel für die erste Elf war der 21-Jährige sofort erfolgreich. "Ich bin sehr glücklich über mein Debüt, mein Tor und den Sieg. Mit den Besten der Welt zu trainieren ist sehr wichtig. Man kann immer dazulernen und bekommt Hilfe von ihnen. Es ist ein Traum, der jetzt offiziell ist", sagte er nach dem Spiel. Er wolle aber schnell nachlegen und weitere Spiele machen. Sein Premieren-Trikot schenkte er dann einer ganz besonderen Person...

Zidanes Sohn mit Traum-Debüt für Real: Das machte Enzo nach dem Spiel mit seinem Trikot

Trikot für die Mutter

Denn nicht nur sein Vater hat großen Anteil an der Entwicklung von Enzo. Auch ein anderes Familienmitglied wirkt im Hintergrund, damit ihr Kind gute Leistungen bringen und sich seinen Traum erfüllen kann: "Mein Trikot schenke ich meiner Mutter, die immer für uns da ist“, sagte Zidane deshalb.

Ehefrau Veronique Fernandez ist schon seit Jugendzeiten mit Zinedine Zidane zusammen und hat mit ihm vier Söhne, die alle für die Jugendmannschaften von Real Madrid spielen. Enzo ist jetzt der erste, der es in das Profiteam geschafft hat. Sein Vater ist natürlich über alle Maßen stolz auf ihn...

Zidanes Sohn mit Traum-Debüt für Real: Das machte Enzo nach dem Spiel mit seinem Trikot

"Stolzer Vater"

Zidane wollte die Leistung von Enzo nicht zu sehr herausheben, um ihn vor dem zu erwartenden Hype zu schützen. Deshalb lobte er auch die vielen anderen Spieler, die eine gute Partie ablieferten.

Allerdings gelang es ihm auch nicht, seine Freude komplett zu verstecken: "Wenn ich meine Trainerkleidung ablege, bin ich selbstverständlich ein sehr stolzer Vater. Aber ich bin auch als Trainer stolz auf sein Tor und seine Leistung. Ich freue mich auch für Spieler wie (Martin) Ödegaard, (Alvaro) Tejero oder (Ruben) Yanez, die ihre Sache wirklich sehr gut gemacht haben.“

Ihn Zinedine Zidanes Brust schlagen im Moment also zwei Herzen. Das des stolzen Vaters und das des Coaches, der versucht, sein Talent vor dem Abheben zu bewahren.