Gomez kehrt Türkei den Rücken: Geht er zu diesem Topklub?

Der deutsche Nationalspieler will nicht länger in der Türkei spielen, nach seiner klasse Saison könnte aber ein lang gehegter Traum war werden!

View this post on Instagram

It was a difficult decision that I had to think about a lot. I have to tell you Besiktas fans personally that it is very heavy for me that I will not be playing for this great club in front of you wonderful fans in this unique stadium anymore. The reason for this is completely down to the political situation! There are no sporting or any other reasons that have made me make this decision. It is purely down to the terrible events that happened in the last few days. I hope you can understand that! I huge thanks to the club, to you fans and to all the people with whom my family and I had a lot of wonderful times! It was a fantastic year with the Championship providing the absolute highlight. I hope that these political problems can be solved in a peaceful manner soon. Then it would be my great wish to play for Besiktas again! The club and the country grew very close to my heart in this past year. Hope to see you again soon. Es war eine schwierige Entscheidung, die mich sehr beschäftigt hat. Schweren Herzens will ich euch Besiktas-Fans persönlich mitteilen, dass ich in der kommenden Saison nicht für diesen tollen Verein, vor euch überragenden Fans und in diesem einzigartigen Stadion spielen werde. Der Grund dafür ist ausschließlich die politische Situation! Weder sportliche noch andere Gründe haben mich dazu bewegt. Einzig und allein die schrecklichen Geschehnisse der letzten Tage. Ich hoffe, ihr versteht das! Ein fettes Danke dem Verein, euch Fans und einfach all den Menschen mit denen meine Familie und ich viel Freude hatten! Es war ein überragendes Jahr mit der absoluten Krönung der Meisterschaft. Ich hoffe, dass diese politischen Probleme bald friedlich gelöst werden. Dann ist es mein großer Wunsch nochmal für Besiktas zu spielen! Der Verein und das Land sind mir in diesem einem Jahr sehr ans Herz gewachsen. Hoffentlich bis bald. Çok Tesekkürler #blackeagle

A post shared by Mario Gomez (@mario) on

Gomez verlässt die Türkei

Am Mittwoch verkündete Mario Gomez, dass er nicht länger für Besiktas Istanbul spielen wolle. Er habe sich entschlossen, den türkischen Meister zu verlassen. "Der Grund dafür ist ausschließlich die politische Situation", schrieb er auf seinen Social-Media-Seiten. Sportliche Aspekte hätten allerdings keine Rolle gespielt, sondern "einzig und allein die schrecklichen Geschehnisse der letzten Tage. Ich hoffe, ihr versteht das! "

Eine spätere Rückkehr schloss er allerdings nicht aus: "Ich hoffe, dass diese politischen Probleme bald friedlich gelöst werden. Dann ist es mein großer Wunsch nochmal für Besiktas zu spielen!" Besiktas hatte Gomez nur vom AC Florenz ausgeliehen. Dahin wird er aber auch definitiv nicht zurückkehren...

Gomez kehrt Türkei den Rücken: Geht er zu diesem Topklub?

Keine Zukunft in Italien

Weder der toskanische Klub noch Gomez selbst wollen künftig weiter zusammenarbeiten. Die zwei Jahre, die der Stürmer in Florenz verbrachte, waren geprägt von Verletzungen und enttäuschten Erwartungen. Er habe sogar den Spaß am Fußball verloren, berichtete der 31-Jährige. Für sechs bis sieben Millionen Euro könne er die Italiener verlassen.

Als Torschützenkönig der Süper Lig ist er damit ein echtes Schnäppchen, dass sich sich jetzt ein echter Topklub sichern will. Für Gomez könnte damit ein Traum in Erfüllung gehen: Seit Kindertagen wollte er immer einmal im Heimatland seines Vaters spielen...

Gomez kehrt Türkei den Rücken: Geht er zu diesem Topklub?

Die AS verkündet nämlich, dass sich der FC Barcelona mit Gomez beschäftigen soll. Bei den Katalanen könnte er als Joker zum Zuge kommen, der den Angreifern Luis Suarez, Neymar und Lionel Messi die nötigen Verschnaufpausen verschafft. Schon seit längerer Zeit ist Barca hier auf der Suche nach einem passenden Stürmer, den andere Fähigkeiten auszeichnen als MSN.

Gomez würde hier perfekt passen, wobei fraglich ist, ob er sich mit der Rolle als Ersatzspieler anfreunden kann. Beim FC Bayern war er aus diesem Grund nach Italien gewechselt. Außerdem will Gomez sich eigentlich für die WM 2018 empfehlen. Als Einwechselspieler dürfte das deutlich schwerer werden.