Guardiola vor dem Aus?

Diese Trainer könnten bei Bayern nachfolgen!

Guardiola vor dem Aus?

Der Vertrag von Bayern-Coach Pep Guardiola läuft im Sommer 2016 aus, und bislang kam keine Einigung auf eine Verlängerung zustande. Obwohl beide Seiten immer wieder Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit bekundeten wurde Guardiola immer wieder mit verschiedenen Vereinen wie Manchester City zusammengebracht.

Nachdem Jürgen Klopp nicht mehr zur Verfügung steht geraten nun andere Kandidaten in den Fokus der Bayern.

Guardiola vor dem Aus?

Eher Außenseiter-Chancen dürfte Ex-Bayern Star Mehmet Scholl haben. Zuletzt brachte sich der ehemalige Mittelfeldspieler selbst auf dem Trainermarkt ins Gespräch und kritisierte viele Übungsleiter als "Laptop-Coaches mit Kursbesten-Gesicherten."

Das sich die Münchener auf einen derart unerfahrenen Trainer einlassen ist aber eher unwahrscheinlich.

Guardiola vor dem Aus?

Ebenfalls nur geringe Chancen dürfte Jupp Heynckes haben. Bereits mehrfach half der erfahrene Trainer den Bayern aus der Klemme, zuletzt nach dem unrühmlichen Abgang Louis van Gaals. Doch Heynckes ist mittlerweile über 70, auch wenn die Bayern nur positiv an in Zurückdenken ist ein erneutes Engagement aufgrund der mangelnden Perspektive auf eine langfristige Zusammenarbeit eher unwahrscheinlich.

Guardiola vor dem Aus?

Bereits über einen langen Zeitraum wird darüber spekuliert, dass Jogi Löw sich eines Tages dem Vereinsfussball zuwenden wird. Und wo ginge dies für den WM-Trainer besser als beim deutschen Rekordmeister? Zudem kennt der Nationalcoach viele Bayernspieler aus der Nationalmannschaft.

Das der Rekordmeister nach dem Klinsmann-Debakel erneut einen deutschen Nationaltrainer verpflichtet darf man aber bezweifeln.

Guardiola vor dem Aus?

Top-Kandidat auf den Trainerstuhl bei den Bayern ist aber Carlo Ancelotti. Der international erfahrene Star-Coach trainierte bereits Real Madrid, Chelsea London, Paris St. Germain und den AC Mailand. Mit ihm würde der Rekordmeister einen Titelgaranten an Bord holen. Im Falle eines Guardiola-Abgangs steht das Telefon von Ancelotti mit Sicherheit nicht lange still.