Die 10 fatalsten Fehlentscheidungen im Fußball

Manchmal trennt im Fußball nur ein einziger Pfiff die Fan-Seele von Freud und Leid. Das sind die fatalsten Fehlentscheidungen in der Fußball-Geschichte

Thierry Henry bereitet den Treffer von William Gallas in der Verlängerung vor, der die Franzosen zur WM nach Südafrika bringt
Quelle: imago images / PanoramiC

Der Fußball kann leider nicht ohne sie: Fehlentscheidungen! Sie machen Niederlagen manchmal unerträglich. Besonders dramatisch ist es allerdings, wenn besonders wichtige Partien so entschieden werden oder aber der Irrtum so offensichtlich ist, dass man meint, alle müssten die Fehlentscheidung bemerkt haben - außer dem Schiedsrichter. Wir haben für euch die 10 fatalsten Fehlentscheidungen aufgelistet.

# 1 Henrys Handspiel gegen Irland

Das Playoff-Hinspiel für die WM 2010 hatte Frankreich noch mit 1:0 gewinnen können. Doch beim Rückspiel im Stade de France hatten die Franzosen enorme Probleme mit den tapfer kämpfenden Iren. Durch ein Tor von Robbie Keane schafften sie es in die Verlängerung. Dort beendete ein eigentlich nicht zu übersehendes Handspiel von Thierry Henry die WM-Träume der Iren. Denn das Schiedsrichtergespann gehörten zu den wenigen, die das Handspiel übersahen. Alle Proteste halfen nicht, Frankreich fuhr zur WM 2010.

Andreas Möller leitet den BVB-Sieg gegen den KSC mit der "Mutter aller Schwalben" ein
Quelle: imago images / Kicker/Liedel

# 2 Andreas Möllers Schutzschwalbe

Es ist der 13. April 1995. Der BVB liegt gegen den KSC mit 0:1 in Rückstand. Doch in der 75. Minute fasst sich Andreas Möller ein Herz, spielt einen Doppelpass, nimmt den Ball im gegnerischen Strafraum wieder an - und fällt. Sein Gegenspieler, der circa einen Meter vom zu Boden stürzenden Möller entfernt ist, kann es nicht fassen, als der Schiedsrichter auf den Punkt zeigt. Die Partie endet 2:1 für den BVB und ein handfester Skandal ist geboren.

Die deutschen Spieler reklamieren, während die englischen Spieler zaghaft jubeln, kurz nachdem das Wembley-Tor gefallen ist
Quelle: imago images / United Archives International

# 3 Das Wembley-Tor

Es ist die wohl meist diskutierte Entscheidung in der Geschichte des Fußballs. Geoff Hursts Tor im WM-Finale 1966 ebnet den Engländern den Weg zum einzigen WM-Titel in ihrer Historie. Als er in der 101. Minute den deutschen Torhüter Hans-Tilkowski bezwang und der Schweizer Referee nach Rücksprache mit seinem Assistenten den Treffer gab, zerbrachen die deutschen Träume vom WM-Titel. Am Ende siegte England mit 4:2 nach Verlängerung.

Die Spieler des Hamburger SV protestieren gegen eine Fehlentscheidung von Robert Hoyzer
Quelle: imago images / teutopress

# 4 Das verschobene Pokal-Aus des HSV 2004/05

Als der Schiedsrichter in der 1. DFB-Pokalrunde 2004/05 in der Partie diverse merkwürdige Entscheidungen zugunsten des SC Paderborn traf, ahnen die Spieler und Fans des Hamburger SV noch nicht, was ihnen genau zum Verhängnis geworden war. Der Schuldige in Form des Unparteiischen Robert Hoyzer war zwar schnell ausgemacht, doch wer glaubte damals wirklich, dass diese Entscheidungen nicht versehent-, sondern absichtlich getroffen wurden. Es löst den großen Fußball-Wettskandal von 2005 aus, in dessen Folge Robert Hoyzer zu einer Haftstrafe von 2 Jahren und 5 Monaten verurteilt wurde.

Fernando Morientes im Kopfballduell beim umstrittenen Ausscheiden seiner Nationalmannschaft gegen Südkorea
Quelle: imago images / Sven Simon

# 5 WM 2002: Spanien gegen Südkorea

Die WM 2002 verlief für den Gastgeber Südkorea äußerst erfolgreich. Erst im Halbfinale war gegen die deutsche Auswahl Schluss. Dass die Heim-WM nicht früher zu Ende ging, das hatten die Südkoreaner auch den Schiedsrichtern zu verdanken. Im Viertelfinale gegen Spanien wurden der Auswahl um Raul, Morientes & Co. zwei Tore aberkannt, weil der Ball angeblich vor der Flanke in den Strafraum bereits im Toraus gewesen sein sollte. Die TV-Bilder sprachen eine andere Sprache und Südkorea bezwang die Spanier im Elfmeterschießen mit 5:3.

Fabio Grosso blickt fordernd zum Schiedsrichter, der in der 95. Spielminute Elfmeter für Italien gibt
Quelle: imago images / Ulmer

# 6 Grossos Faller gegen Australien bei der WM 2006

Bekanntermaßen gewannen die Italiener die WM 2006 in Deutschland. Ihr Weg zum Titel war im Achtelfinale allerdings auch durch eine Fehlentscheidung eines Schiedsrichters Hilfestellung geleistet worden. Denn in der Nachspielzeit des Spiels Italien gegen Australien zieht der Deutschland-Schreck Fabio Grosso von links in den Strafraum. Sein australischer Gegenspieler geht früh zu Boden, um eine mögliche Flanke zu verhindern. Fabio Grosso läuft plump in seinen Gegenspieler herein und hat das Glück für diesen absichtlichen Faller einen Elfmeter zu erhalten. Totti verwandelt eiskalt und Italien darf schlussendlich den WM-Pokal in den Berliner Nachthimmel stemmen.

Manuel Neuer blickt vergeblich dem Schuss von Frank Lampard hinterher, der deutlich sichtbar hinter der Torlinie aufschlägt
Quelle: imago images / Gallo Images

# 7 Die Rache für Wembley

Bei der WM 2010 begeistert die deutsche Elf mit spektakulärem Offensivfußball. Auch England kam dabei mit 4:1 unter die Räder. Allerdings hätte die Partie ganz anders ausgehen können, wenn der Schiedsrichter Frank Lampards Treffer zum 2:2 als solchen anerkannt hätte. So wurde es die deutsche Rache für das Wembley-Tor.

Der Ball kurz bevor ans Außennetz des Hoffenheimer Tores fliegt
Quelle: imago images / Jan Huebner

# 8 Stefan Kießlings Phantomtor

Am 18. Oktober 2013 spielt TSG Hoffenheim gegen Bayer 04 Leverkusen. Es steht 0:1 für die Werkself, als Stefan Kießling einen Kopfball im Tor der Hoffenheimer versenkt. Allerdings hatte es der Ball in das Tor der Kraichgauer geschafft, ohne überhaupt die Torlinie überquert zu haben. Durch ein kleines Loch im Außennetz, war er einfach hindurchgeschlüpft. Das Schiedsrichtergespann erkannte das nicht, sondern gab das Phantomtor.

Harald Schuhmacher bejubelt den deutschen Sieg beim WM-Halbfinale 1982 gegen Frankreich
Quelle: imago images / Sportfoto Rudel

# 9 Harald Schuhmachers brutales Einsteigen in der Nacht von Sevilla

Eigentlich hätte Harald Schuhmacher gar nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen, als er zwei Elfmeter der Franzosen im Elfmeterschießen parieren konnte. So wurde er der gefeierte, aber auch umstrittene Held des WM-Halbfinals zwischen Deutschland und Frankreich, das als Nacht von Sevilla in die Annalen einging. Wie der deutsche Keeper allerdings für sein brutales Foul an Patrick Battiston nicht vom Platz fliegen konnte, das wusste wohl nur der Schiedsrichter. Der Franzose wurde von Harald Schuhmacher brutal gefällt, indem er mit dem Gesäß voraus in Battiston auf Kopfhöhe hineinsprang. Dieser brach sich einen Halswirbel und erlitt zudem eine Gehirnerschütterung.

Maradona erzielt das 1:0 für Argentinien und ebnet damit den Weg ins Finale
Quelle: imago images / Sven Simon

# 10 Die Hand Gottes

Dass Maradona im WM-Halbfinale 1986 gegen England einen der schönsten Treffer der Fußball-Geschichte erzielte, geriet zur Nebensache, nachdem der Star der Argentinier das 1:0 durch den Einsatz seiner Hand erzielte. Argentinien zog ins WM-Finale ein und konnte mit einem 3:2-Sieg über Deutschland seinen zweiten Triumph bei einer WM feiern.