5 Gründe für die Krise: Darum bekam der FC Bayern so schnell Probleme

Letzte Saison haben sie noch Fußball-Europa dominiert, doch in dieser Saison hat der FC Bayern schnell Probleme bekommen. Das sind 5 Gründe für die Krise

Thomas Müller ist verzweifelt: Die Krise des FC Bayern hat ihre Gründe
Quelle: imago images / Holsteinoffice

Gerade einmal fünf Monate ist es her, dass der FC Bayern in Lissabon den Gewinn der Champions League feiern konnte. Doch es war nicht nur der Gewinn des Titels der Begeisterung erzeugte, sondern auch die Art und Weise. Die Bayern konnten im Turnier jede einzelne Partie gewinnen und insbesondere das famose 8:1 gegen den FC Barcelona wird lange in Erinnerung bleiben. Wenn man allerdings einen Blick auf die aktuelle sportliche Lage und die vielen Probleme beim deutschen Rekordmeister wirft, verwundert es schnell, dass dieser grandiose Triumph erst fünf Monate her sein soll. Doch die sportliche Talfahrt des FC Bayern kommt nicht von irgendwoher, sondern hat ihre Ursachen. Das sind die 5 Gründe für die Krise beim FC Bayern.

Ein Grund für die Krise beim FC Bayern: Die Defensive des FCB ist so schlecht wie selten
Quelle: imago images / Poolfoto

# 1 Die Defensive

Der FC Bayern ist in dieser Saison defensiv so anfällig wie selten zuvor. 24 Gegentore mussten die Münchner bereits in der Bundesliga hinnehmen - gerade einmal vier andere Bundesliga-Mannschaften haben mehr Gegentore kassiert als die Münchner. Am Ende der letzten Saison hatten die Münchner nach 34 Spieltagen nur 32 Gegentreffer kassiert und in den vergangenen Jahren haben die Münchner schon die eine oder andere Saison gespielt, in der sie nach Ablauf von 34 Spieltagen weniger Gegentore hinnehmen mussten, als derzeit nach 15 Spieltagen.

Ein weiteres Problem des FC Bayern ist die Form - auch sie hat zur Krise beigetragen
Quelle: imago images / Oryk HAIST

# 2 Die Form

Ebenso wie dies einer der Hauptgründe für die Rückkehr des FCB in die Erfolgsspur in der letzten Saison war, ist die Form einiger wichtiger Spieler jetzt der Grund für den Negativtrend. Letzte Saison haben sich Thomas Müller oder Jerome Boateng - zumindest seit Hansi Flick als Cheftrainer übernahm - in glänzender Verfassung präsentiert und somit großen Anteil am Erfolg des FC Bayern in der vergangenen Spielzeit gehabt. In dieser Saison befinden sich erneut einige Leistungsträger nicht in der optimalen Verfassung. Joshua Kimmich, der sich allerdings erst kürzlich von einer Verletzung erholt hat, ist noch nicht in seiner Normalform und beispielsweise auch Benjamin Pavard, Niklas Süle oder Serge Gnabry hatten schon erfolgreichere Phasen beim FC Bayern.

Das Champions League Turnier in Lissabon hat viel Kraft gekostet und somit indirekt zur aktuellen Krise des FC Bayern beigetragen
Quelle: imago images / Poolfoto UCL

# 3 Das CL-Turnier in Lissabon

In einem Klub wie dem FC Bayern herrscht keine Mentalität vor, die Spieler satt macht und nach einem fulminanten Siegeszug, wie ihn die Münchner in der letzten Champions League-Saison zelebrieren konnten, an Ehrgeiz einbüßen lässt. Allerdings haben die Bayern durch das Turnier körperlich Tribut zollen müssen. Während andere Bundesliga-Teams ab Ende Juni in eine längere Sommerpause starten konnten, fiel diese beim FCB sehr kurz aus. Schließlich stand noch das Champions League-Turnier in Lissabon an. Das dauerte zwar nur vom 12. bis zum 23. August an, verkürzte aber die Regenerationspause der Bayern-Profis deutlich.

Der volle Spielplan sorgt beim FC Bayern für weitere Probleme und ist ebenfalls ein Grund für die Krise
Quelle: imago images / Eibner

# 4 Der volle Spielplan

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Spielzeit 2020/21 enorm eng getaktet ist. Gerade eine Mannschaft wie den FC Bayern trifft das sehr hart. Zum einen ist bzw. war der FCB in drei Wettbewerben vertreten, bei denen die Münchner in jedem einzelnen den eigenen Anspruch haben, entsprechend dominant aufzutreten und nach Möglichkeit alle drei Wettbewerbe zu gewinnen, wie das letzte Saison der Fall war. Außerdem wimmelt der Kader des deutschen Rekordmeisters nur so von Nationalspielern, die in den Länderspielpausen oftmals mit ihrer Nationalmannschaft unterwegs sind. Die Reisestrapazen und die zusätzlichen Spiele sorgen somit für eine weitere Belastung bei den Spielern.

Der letzte Grund für die Krise: Das Pressing des FC Bayern funktioniert nicht wie letzte Saison, sondern bereitet Probleme
Quelle: imago images / Poolfoto UCL

# 5 Das Pressing

Während der FC Bayern in der zurückliegenden Saison noch ein wahres "Pressing-Monster" war und bereits zu Beginn des Spiels so hohen Druck auf die Spieleröffnung des Gegners erzeugen konnte, dass sich selbst technisch überragende Mannschaften wie der FC Barcelona nicht gezielt aus der eigenen Hälfte herauskombinieren konnten, haben die Münchner diese Saison große Probleme das auf den Platz zu bringen. Grund dafür ist vor allem der enge Spielplan und die lange, sowie strapaziöse letzte Saison. Das Problem hierbei ist außerdem, dass das Pressing ein enorm kraftraubendes Spielsystem ist, das bei fehlender Power nicht mehr funktioniert, da genügend Anspielstationen für Spieler, die in Drucksituationen gebracht werden sollen, verbleiben. Daher kam die Pressing-Maschine des FC Bayern in dieser Saison noch nicht richtig in Gang.