Fußball: Die seltsamsten Spielabbrüche aller Zeiten

Ein nicht identifizierbares Flugobjekt wurde gesichtet, ich wiederhole, ein nicht identifizierbares Flugobjekt wurde gesichtet

Fußball: Die seltsamsten Spielabbrüche aller Zeiten

Wenn ein Fußballspiel keine 90 Minuten dauert, kann das zwei Gründe haben. Im ersten Fall (und das ist die wahrscheinlichere Option) können Nachspielzeit, Verlängerung und Elfmeterschießen die Spielzeit um einiges ziehen. Im zweiten Fall kann das Spiel aber auch ein wenig (oder ein wenig viel) kürzer ausfallen. Da das aber deutlich ungewöhnlicher und vor allen Dingen kurioser ist, haben wir auf den nächsten Seiten die seltsamsten Gründe für Spielabbrüche gesammelt – garantiert merkwürdig, garantiert unterhaltsam: 

#1: Mit den Waffen eines Präsidenten

Im März 2018 trafen die beiden Erstligisten Paok Thessaloniki und AEK Athen in der griechischen Liga aufeinander. In der 89. Minute der Partie traf Paok – ein Tor, das der Unparteiische aufgrund einer Abseitsstellung jedoch nicht gab. Daraufhin stürmte Ivan Savvadis, Besitzer und Präsident von Paok, auf den Rasen. Als sei dies nicht schon aufsehenerregend genug, trug er in seinem Gürtel deutlich sichtbar einen Revolver – Grund für den Schiri, das Spiel abzubrechen. 

Fußball: Die seltsamsten Spielabbrüche aller Zeiten

#2: (Fast) vom Blitz getroffen

Ein Blitzspiel im wahrsten Sinne des Wortes: Das Regionalliga Duell zwischen Germania Halberstadt und Budissa Bautzen wurde nach nur 17 Sekunden abgebrochen, weil ein Gewitter über dem Platz wütete.

#3: 22 Spieler und 2222 Bienen

Nach nur 10 Minuten wurde im Jahr 2016 ein Fußballmatch in Ecuador abgebrochen, da ein Schwarm Bienen über das Stadion herfiel. Nach dem Abbruch waren auf dem Feld dann andere Profis am Werk, nämlich Männer in Schutzanzügen. 

#4: Medizinischer Notfall – beim Trainer

Beim Zweitliga-Duell zwischen Darmstadt und Kaiserslautern klagte FCK-Coach Jeff Strasser in der Halbzeitpause über Schwindel und Übelkeit. Nach einer ersten notärztlichen Behandlung brachte man ihn sofort ins Krankenhaus, woraufhin die Partie bei einem 0:0 abgebrochen wurde. 

Fußball: Die seltsamsten Spielabbrüche aller Zeiten

#5: Spielen im Dunkeln

Als im Jahre 1997 die Kickers Offenbach auf den FC Memmingen trafen, sorgte ein Übertragungswagen des Hessischen Rundfunks für fast so viel Aufmerksamkeit wie das laufende Aufstiegsspiel: Durch eine Überlastung des Stromnetzes flog eine Sicherung raus und es wurde stockdunkel im Stadion. Das Spiel wurde abgebrochen und zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt. 

#6: Hast du mal Feuer?

Beim Pokalspiel des VfL Osnabrück gegen den RB Leipzig 2015 zog der Unparteiische Martin Petersen den Zorn der Osnabrücker Fankurve auf sich: Nachdem er auf Ecke für den Gegner entschieden hatten, flog ein Feuerzeug, das den Schiri am Kopf traf. Da er nicht nach Feuer gefragt hatte, brach er das Spiel ab. 

#7: Unidentified flying object

Wir sahen das EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien im Jahr 2014. Wir sahen außerdem: Eine Flugdrohne samt Fahne, die in der 42. Minute über das Feld segelte und 'Großalbanien' propagierte. Grund genug für die Spieler, aufeinander loszugehen und Grund genug für den Schiedsrichter, das Spiel abzubrechen. 

#8: Attacke auf den Schiri, die 75940.

Wir schrieben das Jahr 2007, Dänemark und Schweden trafen sich in der EM-Quali. Als Unparteiischer war der Deutsche Herbert Fandel auf dem Platz. Gegen Ende der Partie sah der Däne Christian Poulsen bei einem Stand von 3:3 die rote Karte. Fandel gab außerdem einen Elfmeter. Daraufhin rannte ein dänischer Zuschauer auf den Platz und attackierte den Schiri. Das Ende vom Spiel war ein Spielabbruch sowieso die Wertung eines 3:0-Siegs für Schweden. 

#9: Das Tor ist gefallen

Im Jahr 1971 kam es zu einem äußerst kuriosen Spielabbruch: Ein Tor war gefallen … aber anders als man beim Fußball im ersten Moment vielleicht denkt. Bei der Partie zwischen Gladbach und Bremen war nicht etwa ein Ball im Netz gelandet, sondern der Pfosten des Bremer Tores gebrochen – und das schon nach zwölf Minuten.