Spielabbruch in der Bezirksliga: Schiedsrichter attackiert

Nach 68 Minuten eskalierte die Auseinandersetzung

Spielabbruch in der Bezirksliga: Schiedsrichter attackiert

Ein Fußballspiel in der C-Jugend-Bezirksliga schafft es dank eines Polizeieinsatzes in die Schlagzeilen: Hintergrund ist eine handgreifliche Attacke auf den erst 15-jährigen Schiedsrichter, die den Unparteiischen zu Boden gehen ließ und nach 68 Spielminuten zum Abbruch der Partie führte. 

Doch was genau löste den Unmut seitens des Angreifers aus? 

Bei dem Spiel, das im niedersächsischen Stelingen stattfand, traf der TSV Stelingen auf die Junioren Calenberger Land. Gegen Ende der Partie kam es zu einem aggressiven Foul am Stürmer des TSV Stelingen durch den gegnerischen Torwart. Der 15-jährige Schiedsrichter besah dieses mit einer gelben Karte – in den Augen des 48-jährigen Vaters des Gefoulten eine viel zu milde Entscheidung.

Wutentbrannt stürmte er aufs Spielfeld, um zu seinem Sohn zu gelangen. Auf dem Platz kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der der 48-Jährige dem 15-jährigen Schiedsrichter ins Gesicht schlug, sodass dieser zu Boden ging. Unter Angabe von Schwindel und Sehstörungen brach er das Spiel daraufhin ab. 

In der Zwischenzeit wurde auch die Polizei informiert: 

Spielabbruch in der Bezirksliga: Schiedsrichter attackiert

Als die Polizei eintraf, war der Streit bereits geschlichtet. Nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen wurde jedoch ein Strafverfahren gegen den Vater eingeleitet. Während der Unparteiische sich nach kurzer Zeit wieder von dem Angriff erholt hatte, wurde der Gefoulte mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht. 

Rainer Jendges, Schriftführer des TSV Stelingen, äußerte sich wenige Zeit nach dem Vorfall: „So ein Verhalten tolerieren wir als Verein natürlich überhaupt nicht. Wir haben das als Verein heute auch noch einmal lang diskutiert." Er berichtet außerdem, der Stürmer sei bereits in der ersten Halbzeit vom Torwart gefoult wurden – anscheinend hatte der zweite Zwischenfall das Fass zum Überlaufen gebracht.