Die 14 größten Skandale in der Bundesliga

Der Fußball ist voll von Skandalen und Fehlentscheidungen, sie gehören zum Sport fast so sehr dazu wie Tore. Das sind die 14 größten Skandale der Bundesliga

Auch im Fußball gibt es Skandale.
Quelle: IMAGO / Shotshop

"Skandal!" Mit diesem kurzen Ausruf hat Janusz Gora vom SSV Ulm in der Bundesliga Kultstatus erlangt. Er tätigte ihn im Anschluss an die denkwürdige Partie gegen den FC Hansa Rostock, bei der sage und schreibe vier(!) Spieler der Ulmer des Feldes und ihr Trainer Martin Andermatt auf die Tribüne verwiesen wurden. Für die Ulmer war es natürlichen einer der größten Skandale der Bundesliga-Geschichte, doch 

Im Fußball geht es auf und ab. Jeder hat seinen persönlichen Club, den er unterstützt, und Vereine, die er gar nicht leiden kann. Das kann oft dazu führen, dass vor oder nach Spielen die Fans der jeweiligen Fans sich so sehr reinsteigern, dass es zu Schlägereien führt. 

Doch nicht nur Fans sorgen oft für Skandale. Auch Spieler und Trainer der Bundesliga-Mannschaften schaffen es mit ihrem negativen Verhalten in die Schlagzeilen.

Hier haben wir euch die 14 größten Skandale der Bundesliga aufgelistet!

Franck Riberys Skandal mit einer Prostituierten war einer der größten Skandale der Bundesliga-Geschichte
Quelle: IMAGO / ActionPictures

#1 Franck Ribéry

Seit 2007 spielt er beim FC Bayern München und gehört zu den erfolgreichsten Spielern des Fußballs. Doch 2009 fiel er mit einem Skandal auf: Der gebürtige Franzose habe eine 17-jährige Prostituierte zu sich nach München einfliegen lassen, um sich mit ihr zu vergnügen. Damit hat er sich strafbar gemacht, da sie noch minderjährig war. Vor Gericht sagte er jedoch, er habe nicht gewusst, dass sie unter 18 war und habe gedacht, sie sei schon volljährig. Am Ende wurde er freigesprochen. 

Das ist jedoch nicht der einzige Fall, bei dem ein Fußballspieler mit einer Frau aufgefallen ist...

Nick Proschwitz Skandal schlug hohe Wellen
Quelle: IMAGO / Karina Hessland

#2 Nick Proschwitz

Auch Nick Proschwitz (rechts), Spieler des SC Paderborn, erlaubte sich einen Fehltritt. Er soll sich im Trainingslager betrunken und dann vor einer Frau entblößt haben. Das Ganze fand in der Lobby des Hotels statt. 

Und wir bleiben weiter in Paderborn...

Stefan Effenberg hatte in seiner Karriere einige Eklats, die ihm den Ruf als Skandalspieler einbrachten geleistet
Quelle: IMAGO / regios24

#3 Stefan Effenberg

Wieder ein Skandal beim SC Paderborn 07! Der Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg und damaliger Trainer des SCP soll nach einer Party-Nacht auf dem Oktoberfest betrunken mit 1,3 Promille mit dem Auto umhergefahren und von der Polizei erwischt worden sein. Diese soll er auch noch angepöbelt haben. Doch das war nicht seine erste Auseinandersetzung mit der Polizei. 

Schon 2001 soll er die Polizei bei einer Verkehrskontrolle mit "Arschloch" beschimpft haben und wurde zu 100 000€ Strafe verurteilt. 

Und wenn wir schon bei Trainern sind...

Der Skandal um Christoph Daum hat Bundesliga-Geschichte geschrieben
Quelle: IMAGO / Team 2

#4 Christoph Daum

Der Drogen-Skandal vom damaligen Leverkusen-Trainer Christoph Daum ging 2000 in die Schlagzeilen! Nachdem FCB-Präsident Uli Hoeneß ihm Drogenkonsum vorwarf, schlug Daum selbst eine Haarprobe vor, um seine Unschuld beweisen zu können. Doch das ging nach hinten los! Denn die Haarprobe war positiv und bewies Daums Drogen-Konsum. Der Verein "beurlaubte" ihn daraufhin. Zunächst leugnete Daum selbst, Drogen konsumiert zu haben und stellte den Test als verfälscht dar. Doch im Januar 2001 gestand er und entschuldigte sich öffentlich. Er wurde zu 100 000€ Bußgeld verurteilt, durfte seine Trainerlizenz jedoch behalten.

Aber auch Uli Hoeneß selbst ist nicht so unschuldig...

Die Steuerhinterziehung von Uli Hoeneß war ein riesiger Eklat
Quelle: IMAGO / Michael Weber

#5 Uli Hoeneß

Im Jahr 2013 machte der damalige Präsident des FC Bayern München Schlagzeilen, als er sich selbst wegen Steuerhinterziehung anzeigte. Er hatte mehrere Millionen auf einem Konto einer Schweizer Bank gehabt und dieses Geld bei der Steuererklärung verschwiegen. Nach einem langen Prozess wurde er zu dreieinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.

Nun kommen wir wieder zu den Spielern der Bundesliga selbst!

Marco Reus' Skandal um seinen nicht vorhandenen Führerschein war einer der größten in der Geschichte der Bundesliga
Quelle: IMAGO / Sven Simon

#6 Marco Reus

Der Borussia Dortmund Spieler wurde 2014 erwischt, wie er ohne Führerschein Auto gefahren ist. Es stellte sich heraus, dass er das schon drei Jahre lang tat. Dafür wurde er vom Gericht zu einer halben Millionen Euro Strafe verurteilt. Er zahlte das Geld und holte seinen Führerschein nach. 

Doch wir bleiben erstmal noch beim BVB...

Kevin Großkreutz Eklat im Hotel war ein großer Skandal
Quelle: IMAGO / Thomas Bielefeld

#7 Kevin Großkreutz

Auch er war beim BVB und fiel 2014 mit einem Skandal auf. Vor dem DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München soll er in die Lobby eines Berliner Hotels uriniert haben. Der Verein erhob eine Strafe von 60 000€.

Doch das war nicht sein einziges Vergehen...

Kevin Großkreutz Dönerwurf ein großer Skandal
Quelle: IMAGO / Christian Schroedter

#8 Kevin Großkreutz

Und erneut Kevin Großkreutz. Bei einer Streiterei in Köln soll der ehemalige BVB-Spieler mit einem Döner nach einem Mann geworfen haben. Er wurde angezeigt, die Anklage wurde aber später wieder fallen gelassen.

Doch nicht nur sein Privatleben sorgte für Schlagzeilen...

Rafael van der Vaart leistete sich 2012 einen großen Skandal
Quelle: IMAGO / Revierfoto

#9 Rafael van der Vaart

Der damalige HSV-Spieler fiel in der Silvesternacht 2012 negativ auf. Der Niederländer soll seiner Frau Sylvie einen so harten Schlag versetzt haben, dass sie zu Boden fiel. Kurz danach haben sich die beiden getrennt und er liierte sich mit ihrer besten Freundin. 

Und wir bleiben beim HSV...

Emir Spahic
Quelle: IMAGO / Claus Bergmann

#10 Emir Spahic

Der HSV-Spieler der Saison 2016/2017 musste mitten in der Saison beurlaubt werden. Der Grund: Während des Trainings soll er immer wieder seine Mitspieler und Teamkollegen geohrfeigt und beleidigt haben. "Ihr P***** geht mir besser aus dem Weg", war nur eine seiner Aussagen. 

Der Bundesliga-Skandal Anfang der 70er schockte die Liga
Quelle: IMAGO / WEREK

11. Der Bundesliga-Skandal

Der größte Skandal der Fußball-Bundesliga ist wohl der Bundesliga-Skandal, als es in der Saison 1970/71 zur Manipulation diverser Partien kam. Dabei versuchten mithilfe gekaufter Spiele Arminia Bielefeld und Rot-Weiß Oberhausen in der Bundesliga zu verbleiben. Mehreren Spielern gegnerischer Teams wurde dabei Geld gegeben, damit diese Einfluss zugunsten von Arminia Bielefeld bzw. Rot-Weiß Oberhausen nahmen. Es kam zu langen Sperren und hohen Geldstrafen gegen Spieler, Trainer, Funktionäre und Vereine.

Das Phantom-Tor von Stefan Kießling schrieb Bundesliga-Geschichte
Quelle: IMAGO / Avanti

12. Das Phantom-Tor von Stefan Kießling

An dieser Stelle hätte ebenso das legendäre von Phantom-Tor von Thomas Helmer angeführt werden können. Doch auch Stefan Kießling schaffte es Jahre später ein ganz ähnliches Tor zu erzielen, bei dem der Ball durch ein Loch an der Außenseite des Netzes in das Tor gelangen konnte und den Schiedsrichter davon überzeugen konnte, über die Torlinie hinweg den Weg ins Tor gefunden zu haben.

Robert Hoyzer löste den Bestechungs-Skandal aus
Quelle: IMAGO / teutopress

13. Der Bestechungsskandal um Robert Hoyzer

Ein Muster scheint es zu den Bestechungsskandalen in der Bundesliga geben: Sie finden immer kurz vor einer Fußball-WM im eigenen Land statt. Anfang der 70er hatte man Sorge der Ruf der WM 1974 könnte gefährdet werden und ganz ähnlich ging es den Verantwortlichen 2004 beim Bestechungsskandal um den Schiedsrichter Robert Hoyzer, der diverse Partien manipulierte. Damals stand nämlich die WM 2006 im eigenen Land vor der Tür. Hoyzer wurde infolgedessen zu einer Haftstrafe von 2 Jahren und 5 Monaten verurteilt. Außerdem wurde er lebenslang vom DFB gesperrt, allerdings wurde diese Sperre 2011 wieder aufgehoben, allerdings nur als Spieler. Als Schiedsrichter darf er weiterhin nicht agieren. Der Drahtzieher Ante Šapina wurde zu einer Haftstrafe in Höhe von 2 Jahren und 11 Monaten verurteilt.

Albert Streit und Norbert Meier lieferten der Bundesliga einen weiteren Skandal
Quelle: IMAGO / Chai v.d. Laage

14. Das Duell zwischen Albert Streit und Norbert Meier

Es war eine wahre Posse, die sich am Rande des Spielfelds abspielte. Der damalige Kölner Spieler Albert Streit geriet mit dem gegnerischen Trainer Norbert Meier aneinander. Beide boten sich im wahrsten Sinne des Wortes die Stirn. Plötzlich - wie vom Blitz getroffen - geht MSV-Trainer Norbert Meier zu Boden, Albert Streit tut es ihm nach kurzer Bedenkzeit gleich. Norbert Meier wird daraufhin von seinem Verein dem MSV Duisburg suspendiert.

Der Spieler Kurt Zouma sorgt mit einem Skandal für Entsetzen bei den Fans.
Quelle: IMAGO / ZUMA Wire

15. Kurt Zouma sorgt für Entsetzen

Der Abwehrspieler von West Ham United sorgte bisher eigentlich nur mit seiner fußballerischen Leistung für Aufsehen. Nun entsetzte ein Skandal seine Fans. Denn im Februar war ein Video des Franzosen im Internet aufgetaucht, in dem er seine Katze misshandelt hatte. Sein Bruder filmte das Vergehen, sodass die Tierschutzorganisation Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA) gegen ihn Klage erhoben hatte. Nun entschied das Gericht und verurteilte ihn zu einer Ableistung von 180 Sozialstunden. Zudem darf er laut Gericht für fünf Jahre kein Tier mehr halten. Sein Verein forderte darüber hinaus eine Geldstrafe von knapp 300.000 Euro und der Sponsor Adidas beendete die Zusammenarbeit. Die Fans von West Ham bestraften sein Verhalten außerdem damit, dass sie ihn auf dem Platz mehrfach auspfiffen. 

Niclas Füllkrug muss 25.000 Strafe zahlen.
Quelle: IMAGO / Team 2

16. Niclas Füllkrug

Eigentlich sollte es ein schöner Tag für Niclas Füllkrug und den Spielern von Werder Bremen werden, als sie sich am 15. Mai 2022 nach dem 2:0 im letzten Zweitliga-Spiel gegen Regensburg den Wiederaufstieg in die Bundesliga sicherten. Doch dieser Tag kommt Füllkrug nun teuer zu stehen. Nachdem der Kicker freudestrahlend mit Fans des Vereins den sportlichen Erfolg feiern wollte, nahm er ein rotes Bengalisches Feuer eines Anhängers entgegen und schwenkte dies durch die Luft. Der DFB verurteilte den Werder-Stürmer nun zu 25.000 Euro Bußgeld. Der Grund: Die Verwendung von Pyrotechnik im Stadion-Innenraum verstößt gegen die sportrechtliche und staatliche Rechtsordnung und birgt erhebliche Gefahren auch für andere Stadion-Besucher. Füllkrug selbst und der Verein haben das Urteil angenommen. Aber auch Darko Churlinov und Malick Thiaw vom FC Schalke 04 dürfen die gleiche Summe für das gleiche Vergehen blechen. Einigen Spielern von Eintracht Frankfurt, die bei der Siegesfeier zum Europa-League-Gewinn auf dem Balkon des Frankfurter Römers Leuchtfackeln gezündet hatten, könnten ebenfalls noch Konsequenzen drohen.