Verräter der Fußballgeschichte

Sie sind zum Erzrivalen gewechselt

Verräter der Fußballgeschichte

Cesc Fabregas

Der Spanier war in London kein unbeschriebenes Blatt: Er wechselte zum FC Barcelona, nachdem er stolze acht Jahre beim FC Arsenal London unter Vertrag war. Eigentlich nicht verwerflich, doch danach zog es ihn zurück in die englische Hauptstadt! 

Verräter der Fußballgeschichte

Zlatan Ibrahimovic

Ein guter Stürmer ist er allemal, doch einen Award für Treue wird sich Zlatan wohl niemals angeln können. In seiner langen Zeit als Profi-Stürmer war er bereits in Italien, England, Frankreich, Spanien und vielen weiteren Ländern unter Vertrag - in der Serie A sogar für Inter wie den AC Mailand. 

Verräter der Fußballgeschichte

Mario Götze

Seinen Wechsel nahmen ihm die BVB-Fans besonders übel - vor der Weltmeisterschaft zog es Götze zum FC Bayern München, wo er zahlreiche Titel feiern konnte. Teil der Mannschaft wurde er aber nie so ganz, musste sich mit einer Rolle auf der Bank begnügen - und kehrte wieder zurück in die Dortmunder Heimat.  

Verräter der Fußballgeschichte

Luis Figo

Lange Jahre stand die portugiesische Legende für den FC Barcelona auf dem Platz, war der Mittelfeld-Motor Kataloniens. Die meisten kennen ihn jedoch als Vorzeige-Spieler von Real Madrid! Die Fans nahmen ihm den Wechsel besonders übel: Während einer Ausgabe des "Clásico" bewarfen ihn Barcas Anhänger während eines Eckballs mit einem Schweinekopf. 

Verräter der Fußballgeschichte

Johann Cruyff 

Selbst nach seinem Tod gilt der Niederländer noch als Aushängeschild des holländischen Powerfußballs. Heutige Stars der orangenen Kicker nennen ihn häufig als Vorbild - doch auch eine Legende geht eben fremd. Bei Ajax Amsterdam lief er in seiner Jugend auf, spielte die ersten Profijahre - ehe es ihn zu Feyernoord Rotterdam zog. 

Verräter der Fußballgeschichte

Ashley Cole

1999 rekrutierte Arsenal London den englischen Verteidiger aus der eigenen Jugend - den Gunners und ihren geschickten Leihgeschäften hat er seine Karriere erst zu verdanken. Doch sieben Jahre nach seiner Berufung für die erste Elf zog es die Defensiv-Kraft zu Chelsea London!  

Verräter der Fußballgeschichte

Carlos Tevez

2007 wechselte Carlos Tevez in die Premier League und lief für die "Red Devils" im Old Trafford auf. Gescheiterte Vertragsverhandlungen zwei Jahre später ließen ihn den Klub verlassen - doch der Stadt bleib er treu! Anschließend kam er zu Manchester City, schoss den Klub 2012 sogar zum englischen Titel.

Verräter der Fußballgeschichte

Robin van Persie

Ein weiteres Mal spielen die Gunners eine tragische Rolle: Acht Jahre am Stück kickte der Holländer für Arsenal London, unter dem Coaching von Arsène Wenger avancierte er zum Weltstar. 2012 folgte dann trotzdem der Wechsel zu Manchester United - viele Fans verzeihen dem Fenerbahce-Stürmer diesen Wechsel bis heute nicht. 

Verräter der Fußballgeschichte

Andrea Pirlo

Er gilt als italienische Legende, der Maestro, der letzte Gentleman des Geschäfts - und als Fußballer war er stets eine Bank. Treu blieb Pirlo jedoch keinem Klub wirklich lange. Für Inter Mailand, AC Mailand und die "alte Dame" aus Turin war er allein in der Serie A auf dem Platz. 

Verräter der Fußballgeschichte

Ronaldo

Als Stürmer ein echtes Phänomen, und ein erfolgreicher Stürmer sowieso: Ronaldo schoss Brasilien nicht nur zum Titel 2002, sondern auch den ein oder anderen Verein zum Erfolg. Sein Image als treuloser Angreifer wurde er jedoch nie los - über die Jahre hinweg war er für Barcelona, Madrid, AC und Inter Mailand auf dem Feld. 

Verräter der Fußballgeschichte

Clarence Seedorf

Der ehemalige niederländische Profi-Kicker spielte sowohl in den Niederlanden und Spanien, als auch in Italien Bäumchen wechsel' dich. Besonders bitte stieß Fans jedoch sein Transfer von Inter Mailand zum Lokalrivalen AC Mailand im Jahre 2002 auf. 

Reinhard 'Stan' Libuda

Libuda startete seine Karriere bei Schalke, was ihn jedoch nicht abhielt, auch mal beim großen Rivalen Dortmund Mäuschen zu spielen – und das, obwohl er der Schalker Publikumsliebling war. Schuld für den Wechsel war der der sportliche Abstieg von Blau-Weiß im Jahre 1965. Nach drei schwarz-gelben Spielzeiten kehrte Libuda aber wieder zu seiner "großen Liebe" Schalke zurück. 

Verräter der Fußballgeschichte

Manuel Neuer

Nachdem Neuer seinen Abschied bei Schalke auf seiner Facebook-Seite verkündet hatte, hagelte es Beleidigungen und Drohungen gegen den Ausnahme-Torwart. Viele Fans sahen seinen Wechsel zum Rivalen Bayern als absoluten Hochverrat an. 

Verräter der Fußballgeschichte

Gonzalo Higuaín

Als der argentinische Nationalspieler im Jahr 2016 innerhalb der Serie A vom SSC Neapel für unglaubliche 90 Millionen Euro zum Konkurrenten Juventus Turin wechselte, waren die Fans erzürnt: Einige ließen sich sogar ihre Tattoos von Higuaíns Gesicht entfernen. 

Verräter der Fußballgeschichte

Lothar Matthäus

Matthäus wechselte im Jahr 1984 von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern München. Noch vor dem Wechsel traf Gladbach auf den Rivalen von der Säbener Straße. Im legendären Spiel kam es nach einem 1:1 zum Elfmeterschießen. Ausgerechnet Matthäus versagte und sicherte seinem neuen Verein damit den Sieg – das werden Gladbach Fans ihm wohl nie verzeihen. 

Verräter der Fußballgeschichte

Andreas Möller

Der gebürtige Frankfurter lief von 1988 bis 1990 sowie von 1994 bis 2000 für den BVB auf, bevor er zum Erzrivalen nach Gelsenkirchen wechselte. Kurios: Möller beteuerte, im Herzen trotz allem Borusse zu sein – was wollte er dann bloß bei Schalke?

Verräter der Fußballgeschichte

Sol Campbell

Zahlreiche Beleidigungen musste der englische Nationalspieler über sich ergehen lassen, nachdem er von Tottenham, wo er als Schlüsselspieler galt und zeitweise sogar die Kapitänsbinde trug, zum Lokalrivalen Arsenal wechselte. Seiner Leistung tat dies allerdings keinen Abbruch – zum Glück!

Verräter der Fußballgeschichte

Jens Jeremies

Es ist eine Sache, zwischen zwei Erzrivalen zu wechseln, aber eine ganz andere, auch noch innerhalb derselben Stadt den Verein zu tauschen. So geschehen bei Jeremies, der von 1860 München zu Bayern München ging. Zu Gute halten muss man ihm, dass er dort bis zu seinem Karriereende bleib. München scheint es dem gebürtigen Görlitzer angetan zu haben. 

Bernd Schuster

Auch der ehemalige deutsche Nationalspieler wollte den Verein, nicht aber die Stadt verlassen: So ging es für ihn im Jahr 1990 von Real Madrid zu Atlético Madrid. Damit machte er sich bei den Fans nicht gerade beliebt, mit seinen guten Leistungen konnte er den 'Verrat' allerdings wieder wett machen. 

Verräter der Fußballgeschichte

Emmanuel Adebayor

Der Rekordtorschütze der togoischen Nationalmannschaft spielte drei Jahre bei Arsenal, bevor er nach kurzen Stopps bei Manchester City und Real Madrid zum Lokalrivalen der Gunners, Tottenham Hotspur, wechselte. Da er seine ehemaligen Fans gerne provozierte und nach Toren plakativ vor ihnen posierte, erfreute er sich keiner großen Beliebtheit.