10 Fußball-Legenden: Wie sehen sie heute aus?

Wenn du so richtig Fußball begeistert bist, wirst du dich sicher an die ein oder andere Fußball-Legende erinnern. So sehen sie übrigens heute aus:

Fußball-Legende David Beckham früher.
Quelle: imago images / ZUMA Wire

Fußball-Legenden bleiben unvergessen – zumindest, wenn man auf ihre aktive Profi-Karriere zurückblickt. Wie es den meisten von ihnen heutzutage ergeht, wissen hingegen die wenigsten Fans. Wir haben die Zeitmaschine angeworfen und 10  Fußball-Stars aus der Vergangenheit in die Gegenwart geholt. Beginnen wir zum Einstieg mal mit einem auch heute noch gefeierten Fall: 

#1: David Beckham

Vom Fußball-Star zum A-Promi: "Becks" galt während seiner aktiven Zeit nicht nur als Schlüsselspieler in der englischen Nationalmannschaft, bei Manchester United, Real Madrid und LA Galaxy, er schaffte es auch als Werbeikone zu internationaler Bekanntheit. 

David Beckham sieht heute anders aus, als damals.
Quelle: imago images / Landmark Media

David Beckham heute

Kein Wunder also, dass Fußball-Legende Beckham auch nach dem Karriere-Ende 2008 nicht von der Bildfläche verschwand: Der heutige Fußball-Funktionär hat zusammen mit Gattin Victoria ein echtes Imperium aufgebaut und den Namen "Beckham" zur Marke gemacht. 

Brasiliens Ronaldo früher.
Quelle: imago images / Magic

#2: Ronaldo

Der brasilianische Weltmeister von 1994 und 2002 und mehrfache Weltfußballer des Jahres stieg Ende der 90er innerhalb kürzester Zeit zum absoluten Superstar auf. Klubs wie der FC Barcelona, Real Madrid und Inter Mailand rissen sich um "Ronaldo Fenômeno", den Jahrhundert-Stürmer. Eigentlich heißt die Fußball-Legende jedoch Ronaldo Luís Nazário de Lima.

Fußball-Legende Ronaldo Luís Nazário de Lima heute.
Quelle: imago images / Sportimage

Ronaldo Luís Nazário de Lima heute

Heute ist der Brasilianer und ehemaliger Stürmer zwar etwas aus der Form geraten, aber erfolgreich wie eh und je: Als Funktionär besitzt er 51 Prozent Anteile von Real Valladolid und ist außerdem Präsident des Klubs. Vermutlich ist sein Spitzname von damals "Il Fenomeno" nicht von irgendwoher gekommen...

Der ehemalige Fußballer Ronaldinho.
Quelle: imago images / Ulmer/Lingria

#3: Ronaldinho

Der Brasilianer zählte nicht umsonst zu den besten offensiven Mittelfeldspielern seiner Zeit: Enorme Passgenauigkeit, Tempodribblings sowie hohe Torgefährlichkeit machten ihn zum begehrten Schlüsselspieler. Die größten Liga-Erfolge verzeichnete der Weltmeister von 2002 sicherlich mit dem FC Barcelona – zwei spanische Meisterschaften und Champions League Titel konnte er hier sammeln.

Ex-Fußballer Ronaldo de Assis Moreira heute.
Quelle: imago images / Imaginechina

Ronaldo de Assis Moreira heute

Nachdem Fußball-Legende Ronaldinho seine Profi-Karriere im Jahr 2018 endgültig für beendet erklärt hatte, widmete er sich der Politik. 

Übrigens trug der ehemalige Fußballer die Rückennummer 80 beim AC Mailand, weil er im Jahr 1980 geboren wurde. 

Fußballer Diego Maradona damals.
Quelle: imago images / teutopress

#4: Diego Maradona

Er gilt als einer der besten Fußballer der Geschichte und wird auch nicht müde, dies zu erwähnen: der Argentinier Diego Maradona! Doch auch vier WM-Endrunden, ein Weltmeister- und ein Vize-Weltmeister-Titel trösteten nicht über die zahlreichen Doping- und Drogenskandale hinweg, die das Mittelfeld-Ass sich während seiner gesamten Karriere erlaubte.

Diego Maradona ist heute kaum wiederzuerkennen.
Quelle: imago images / Agencia EFE

Diego Maradona heute 

Diese hielten übrigens auch nach dem Karriere-Aus im Jahr 1997 an: Auch als Trainer der argentinischen Nationalmannschaft (2008 bis 2010) und als Vorstandsvorsitzender von Dynamo Brest (seit 2018) ist es nicht stiller um den Schlagzeilen-affinen Argentinier geworden. Seit 2019 ist er als Trainer für Gimnasia y Esgrima La Plata tätig. 

Michael Ballack am Ball.
Quelle: imago images / Team 2

#5: Michael Ballack

Der langjährige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft konnte sich als Spieler sowohl einen Vize-Weltmeister- als auch einen Vize-Europameister-Titel (2002 bzw. 2008) sichern. Seine Vielseitigkeit, Beidfüßigkeit und Kopfballstärke sicherten ihm aber auch in den europäischen Ligen Anerkennung: So stand er beispielsweise bei Bayer 04 Leverkusen, dem FC Bayern München und auch dem FC Chelsea unter Vertrag.

Michael Ballack heute.
Quelle: imago images / Sportimage

Michael Ballack heute

Ballack war nach dem Karriere-Ende 2012 Fußballexperte des US-amerikanischen Sportsenders ESPN. Er engagiert sich gesellschaftlich und unterstützt unter anderem die Stiftung "Deutsche Schlaganfall-Hilfe" und die Kampagne "Mut gegen rechte Gewalt". 

Oliver Bierhoff damals.
Quelle: imago images / United Archives

#6: Oliver Bierhoff

Der kopfballstarke Ex-Stürmer und Europameister von 1996 verbrachte viele Jahre seiner Karriere in Italien. Im Jahr 1998 wurde er beim AC Mailand sogar Torschützenkönig der Serie A und italienischer Meister. 

Fußball-Legende Oliver Bierhoff heute.
Quelle: imago images / Martin Hoffmann

Oliver Bierhoff heute

Bierhoff ist den meisten aber auch als erfolgreicher Funktionär bekannt: Unter Cheftrainer Jürgen Klinsmann und dessen Nachfolger Joachim Löw besetzte er die eigens für ihn geschaffene Stelle des Teammanagers der Nationalmannschaft. Seit 2007 ist er außerdem Mitglied im Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes. 

Fußballer Paolo Maldini damals.
Quelle: imago images / Magic

#7: Paolo Maldini

Der Kapitän der Squadra Azzurra und alleinige Rekordspieler der Serie A verbrachte seine gesamte Profikarriere beim AC Mailand. Mit dem Verein gewann er unter anderem fünfmal die Champions League! 

Paolo Maldini heute.
Quelle: imago images / Buzzi

Paolo Maldini heute

Auch heute ist er dem Klub treu ergeben: Seit der Saison 2018/19 ist er als Direktor für strategische Entwicklung im Bereich Sport beim AC Mailand tätig und fungiert seit 2019 außerdem als Technischer Direktor.

Fabio Cannavaro früher.
Quelle: imago images / ZUMA Wire

#8: Fabio Cannavaro

Von Inter Mailand über Juventus Turin bis hin zu Real Madrid konnte der Italiener sich seinerzeit so einige Erfolge sichern. Besonders in Erinnerung bleibt den meisten italienischen Fußball-Fans allerdings der Moment, als der Innenverteidiger und Nationalmannschaftskapitän im Jahr 2006 den WM-Pokal in den blauen Nachthimmel Berlins hob – Gänsehaut pur! 

Fabio Cannavaro ist mittlerweile Trainer.
Quelle: imago images / Xinhua

Fabio Cannavaro heute

Der Weltfußballer des Jahres, der seine Karriere im Jahr 2011 bei Al-Ahli Dubai beendete, trainiert heute den chinesischen Erstligisten Guangzhou Evergrande. 

Der ukrainische Fußballer Andrij Schewtschenko damals.
Quelle: imago images / Buzzi

#9: Andrij Schewtschenko

Der Ukrainer mit dem schwierigen zweiten Namen (Mykolajowytsch) und dem noch schwierigeren Geburtsort (Dwirkiwschtschyna) wurde auf internationaler Ebene vor allem durch seine Zeit bei AC Mailand (1999 bis 2006) und beim FC Chelsea (2006 bis 2009) bekannt. 

Fußball-Legende Andrij Mykolajowytsch Schewtschenko heute.
Quelle: imago images / AFLO

Andrij Mykolajowytsch Schewtschenko heute

Schewtschenko, der seine Profi-Karriere 2012 beendete, um sich politisch zu engagieren, ist seit 2016 der Cheftrainer der Ukraine. 

Der ehemalige portugiesische Rekordnationalspieler Luís Figo früher.
Quelle: imago images / Ulmer

#10: Luís Figo

Der ehemalige portugiesische Rekord-Nationalspieler und Weltfußballer des Jahres stand seinerzeit bei den größten europäischen Klubs unter Vertrag: Nach seinen Anfängen bei Sporting Lissabon blieb er fünf Jahren beim FC Barcelona (1995 bis 2000), bevor er sich entschied, zur großen Konkurrenz bei Real Madrid zu wechseln (2000 bis 2005). Seine Karriere beendete er wiederum in der Serie A bei Inter Mailand. 

Ex-Fußballer Luís Filipe Madeira Caeiro Figo heute.
Quelle: imago images / Cordon Press/Miguelez Sports

Luís Filipe Madeira Caeiro Figo heute

Heute mag der ehemalige Fußball-Profi Luís Figo es ruhiger und betreibt eine Bar in Vilamoura an der Algarve. Wie schön, wir sind fast ein bisschen neidisch...

So lieferten übrigens die Spieler der Nationalmannschaft bei "Wer wird Millionär" ab!