Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

2014 hat der Borusse für die Sport Bild seinen persönliche Top 10 aufgestellt. Mittlerweile dürfte sich in der Aufstellung aber einiges geändert haben...

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

2014 hat der Borusse für die Sport Bild seinen persönliche Top 10 aufgestellt. Mittlerweile dürfte sich in der Aufstellung aber einiges geändert haben...

Platz 10: Daniel Sturridge

Ein Jahr zuvor, 2013, wechselte der Engländer für 15 Millionen Euro an die Anfield Road. Er begann als verheißungsvoller Top-Stürmer, war in den letzten Monaten allerdings häufig verletzt und konnte keine guten Leistungen abrufen... 

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

Platz 9: Steven Gerrard 

An der Anfield Road überlegt man wohl schon, ihm eine Statue zu errichten: Gerrard lief jahrelang für die Reds auf und ist ein echter Mittelfeld-Motor gewesen. Zu einem Liga-Titel hat er sie zuletzt nicht führen können, was aber definitiv nur selten an ihm lag... 

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

8. Luis Suárez 

Der Top-Stürmer aus Uruguayer ist auch ein Ex-Kollege Gerrard - ob Amsterdam, Liverpool oder Barcelona, das Angriffsass macht überall seine Tore. Vor allem in Kombination mit Messi und Neymar galt er jahrelang als brandgefährlich, doch auch ohne den 222-Millionen-Mann mischt er gemeinsam mit dem Argentinier noch die spanische Liga auf.  

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

7. Zlatan Ibrahimovic

Nach vier Monaten Verletzungspause ist klar: Zlatan's back! Der Schwede ist der erste Spieler, der für sieben verschiedene Vereine in der Champions League auflief, und noch wichtiger für diese Liste: Bei jeder Station galt er als brandgefährlicher Top-Stürmer. Mittlerweile ist er trotz seines Alters noch gefürchtet! 

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

Platz 6: Eden Hazard

2014 war er auf seinem Zenit: Eden Hazard konnte im folgenden Jahr seine Leistungen nicht abrufen, die Transfergerüchte um Real Madrid und andere Top-Vereine, die ihn gejagt haben sollen, verstummten. Mittlerweile ist er wieder Top-Scorer der Blues und hat sie bereits zum Titel in der englischen Liga geschossen. 

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

Platz 5: Arjen Robben

Vielen Dortmundern läuft immer noch ein Schauer über den Rücken, wenn sie seinen Namen hören: Zu tief sitzt der Schmerz wegen dem verlorenen Finale in der Champions League, in dem der Niederländer das Schicksal des BVB besiegelte. Auch heute gilt er noch als einer der besten Rechtsaußen weltweit. 

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

Platz 4: Angel Di María

2014 wechselte der Argentinier für stolze 75 Millionen Euro von Real Madrid zu Manchester United. Es war einer der teuersten Transfers aller Zeiten, konnte diese Summe aber nicht mit Leistung bestätigen: Schon wenige Monate später spielte er unter van Gaal keine Rolle mehr, ist mittlerweile bei Paris Saint-Germain unter Vertrag und sitzt dort auf der Bank. 

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

Platz 3: Gareth Bale

Auch der Waliser steht in der Liste der teuersten Verpflichtungen aller Zeiten, kann seinen unglaublichen Marktwert aber nicht unter Beweis stellen. In den letzten Jahren unverzichtbar, hat man das Gefühl, er habe sich nie richtig von vorangegangen Verletzungen erholt und Trainer Zidane verzichtet immer öfters absichtlich auf ihn. 

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

Platz 2: Lionel Messi

Der mehrfache "Ballon D'Or"-Träger ist auch dieses Jahr wieder das Maß aller Dinge. Argentinien schoss er gerade noch so zur Weltmeisterschaft, kickte damit Chile raus. Bei Barcelona sorgt er nach desolater Vorbereitung seiner Elf für Furore, weil er sie in Champions League und La Liga an der Tabellenspitze hält.

Throwback: Reus benennt die 10 besten Spieler der Welt

Platz 1: Cristiano Ronaldo

CR7 ist Vater geworden - sogar dreifach. In letzter Zeit haben seine Leistungen darunter gelitten, doch in den vergangenen Jahren bewies er, dass er nach kleinen Schwächephasen ebenso gut zurückkommen kann. Genau deswegen hat Marco Reus ihn auch auf Platz 1 seiner Liste gesetzt.