15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Der Traum vieler Spieler: Einmal für den FC Bayern auflaufen! Für den ein oder anderen Spieler wurde das schnell zur Odyssee. Wir zeigen euch 15 Kicker, die heute bei anderen Klubs spielen.

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Nicola Sansone

Satte 12 Millionen Euro ist der Deutsch-Italiener inzwischen wert - und spielt beim FC Villareal, nachdem man an der Säbener Straße keine Verwendung für den Stürmer hatte. Nach drei Zwischenstationen in der Serie A landete er schlussendlich in Spanien, kickte dort unter anderem mit Robert Soriano Seite an Seite - und der kommt auch aus der Bayern-Jugend. 

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Alessandro Schöpf

Für die zweite Elf des FC Bayern München war der Österreicher durchaus ein Kandidat für Bayerns Stammelf, doch frühzeitig kam der 1. FC Nürnberg dazwischen. Die Franken lockten ihn mit mehr Spielzeit und größeren Ambitionen, Schöpf folgte. Heute kickt er für den FC Schalke 04. 

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Emre Can

Sieben Pflichtspieleinsätze hatte Emre Can in der Triple-Saison des FC Bayern München. Nicht genug für den ambitionierten Mittelfeldspieler, ihn zog es im Jahr darauf zu Leverkusen. Von dort aus ging es für Can für vier Jahre auf die Insel zu Liverpool. Seit 2018 spielt er für Juventus.

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Diego Contento

Der Deutsch-Italiener war einst Bayerns große Hoffnung auf der linken Verteidiger-Position. 2010 spielte er sogar im Halbfinale der Champions League, doch den großen Sprung sollte er nie schaffen. Er wurde von David Alaba abgelöst, kurze Zeit später zog es ihn zu Girondins Bordeaux, wo er vier Jahre lang spielte, bis er 2018 zu Fortuna Düsseldorf wechselte.

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Ylli Sallahi

Als vielversprechendes Talent lockte die Bayern-Jugend Sallahi früh aus der österreichischen Heimat an die Säbener Straße, doch irgendwann erkannte man, dass sein Talent nicht für die Profis reichte. Er wurde weiterverkauft an den KSC aus Karlsruhe, doch auch da hat man inzwischen keine Verwendung mehr für ihn. Aktuell ist er vereinslos. 

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Julian Green

Mit 18 Jahren feierte die Offensiv-Kraft sein Debüt in der Champions League, 2014 traf er erstmasl für die amerikanische Nationalmannschaft bei einer WM. Er passte trotz allem in keine Rolle beim FC Bayern, hatte nur 4 Einsätze für die Münchner. Aktuell spielt Green für Greuther Fürth.

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Pierre-Emile Höjbjerg

Mit nur 16 Jahren verließ er die dänische Heimat Brondby, um beim großen FC Bayern anzuheuern. Zwischenzeitlich sogar recht erfolgreich, auch an der Triple-Saison war er beteiligt. Irgendwann wurde die Konkurrenz für ihn allerdings zu groß, er wechselte. Heute kickt der Mittelfeldspieler für Southampton in England.

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

David Alaba

Heute ist der Österreicher eine gar unverzichtbare Stammkraft beim FC Bayern geworden, doch dem war nicht immer so: Um ein Haar hätte der Rekordmeister seinen Top-Verteidiger an Hoffenheim verloren! Erst bei der dortigen Leihe entwickelte er sich zum Stammspieler, mittlerweile ist er einer der Besten seines Fachs. 

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Gianluca Gaudino

Er sollte bei Bayern ein Star werden und in der Stammelf spielen, doch sein Talent reichte einfach nicht aus: Auch nach einer Leihe zu St. Gallen kam der Deutsche nicht in Tritt. 2017 erzielte er eine Ablöse von mageren 50.000 Euro - und das mit 21 Jahren! Chievo Verona zahlte die Summe damals, auch dort war er kein Stammspieler. Inzwischen steht Gaudino für die Schweizer Young Boys auf dem Feld.

15 Talente, die den FC Bayern München absichtlich verließen

Marco Friedl

Der bis dato jüngste Abgang des FC Bayern bleibt in der Bundesliga: Mit 19 Jahren schnupperte er unter Heynckes und Ancelotti erste Bundesliga-Luft, doch seine Ambitionen sind hoch: Er lässt sich an Werder Bremen verleihen, um dort mehr Einsätze zu bekommen. Ob der Österreicher nach München zurückkehrt, ist abzuwarten. 

Renato Sanches im Bayern Dress

Renato Sanches

Der zweikampfstarke Portugiese ging 2017 als Leihe zu Swansea City, um mehr Spielpraxis zu sammeln. Nach seiner Rückkehr an die Säbener Straße zur Saison 2018/19 unter Niko Kovač hatte er zahlreiche positive Momente, aber auch einige Leistungsschwankungen. Die daraus resultierende zeitweilige Nichtberücksichtigung quittierte er mit einem Wechsel zum OSC Lille. 

Max Eberl

Der heutige Fußballfunktionär, der in der Bayern-Jugend ausgebildet wurde, kehrte dem Klub im Jahr 1994 den Rücken, um zum VfL Bochum zu wechseln. Das Kuriose: Aktuell ist er Medienberichten zufolge immer wieder als neuer Sportvorstand im Gespräch. Gibt es also doch ein Bayern-Comeback für Eberl?

Mitchell Weiser im Trikot der Bayern

Mitchell Weiser

Der heutige Star von Bayer Leverkusen kam 2012 über München als Leihe zu Kaiserslautern und wieder zurück. Trotz der gesammelten Spielpraxis kam Weiser unter Pep Guardiola nur auf drei Ligaeinsätze und spielte dann hauptsächlich für die zweite Mannschaft der Bayern. Da seine Leistung stimmte, schaute er sich lieber anderweitig um und wurde bei Hertha BSC fündig – hier erhielt er 2015 einen Dreijahresvertrag!

Piotr Trochowski steht für Bayern auf dem Platz

Piotr Trochowski

Der ehemalige Nationalkicker wechselte als 17-Jähriger in den Amateurkader von Bayern und wurde eine Saison später bereits in der Bundesliga und beim DFB-Pokal eingesetzt. Trotzdem entschied er sich 2005 für einen Wechsel: Nachdem der FC Bayern mit dem interessierten VfV Stuttgart keine Ablösesumme verhandeln konnte, zog es Trochowski kurzerhand zum Hamburger SV. 

Xherdan Shaqiri freut sich über den Bayern-Sieg

Xherdan Shaqiri

Der Schweizer wechselte zur Saison 2012/13 nach München, wo er in seiner ersten Saison bereits den ersten Titel gewann. Trotz seiner erfolgreichen Zeit zog es ihn zwei Jahre später nach langem Hickhack zu Inter Mailand – die hatten ihn aufgrund ihrer angespannten finanziellen Lage erst nur ausleihen wollen.