Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Vielen Spielern wird in der deutschen Oberklasse eine große Karriere prophezeit, doch die wenigsten Kicker setzen sich durch. Wir zeigen euch eine Top-Elf von mittlerweile fast vergessenen Youngstern.

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Vielen Spielern wird in der deutschen Oberklasse eine große Karriere prophezeit, doch die wenigsten Kicker setzen sich durch. Wir zeigen euch eine Top-Elf von mittlerweile fast vergessenen Youngstern.

Im Tor: Mitchell Langerak

Von 2010 bis 2015 lief er für Borussia Dortmund auf, doch dort konnte er nie seiner angedachten Stelle als Weidenfeller-Erbe gerecht werden. Darum zog es ihn zu Stuttgart, Levante und mittlerweile nach Japan! 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

In der Abwehr: Breno

Beim FC Bayern sollte der brasilianische Defensivspieler das große Innenverteidiger-Juwel werden, doch es kam alles anders als geplant: als hoffnungsloser Fall an Nürnberg verhökert, kurz darauf ein Prozess wegen Versicherungsbetrug und Brandstiftung am Eigenheim in Grünwald. Mittlerweile kickt der 28-Jährige wieder in der Heimat bei Vasco Da Gama.  

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

In der Abwehr: Kaan Ayhan

Aufgewachsen in der eigenen Jugend, erste Nationalspiele für die Türkei und Deutschland: Aus dem Schalker Bub sollte etwas Großes werden, doch es kam anders. Nach einigen Spielen in der Bundesliga schloss er sich dem Zweit-Liga-Klub Düsseldorf an - zumindest dort nahm er vor seiner Verletzung eine Stammrolle ein. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

In der Abwehr: Diego Contento 

Dreimaliger deutscher Meister, Champions-League-Sieger - auf dem Papier hat der gebürtige Deutsche mit italienischen Wurzeln einiges vorzuweisen. Leider konnte er sich nie gegen die große Konkurrenz in Bayerns Abwehr durchsetzen, nach einigen Jahren als Aushilfe zog er gegen David Alaba den kürzeren. Er floh aus Deutschland, kickt mittlerweile sehr unregelmäßig für Bordeaux. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Mittelfeld: Moritz Leitner 

Nachdem 1860 München ihn an den Profifußball ranführte, durfte er für Borussia Dortmund sogar international auflaufen. Eine große Karriere war ihm dennoch nicht vergönnt - nach seiner Leihe und dem Wechsel zum FCA folgten weitere Leihen. Aktuell kickt Leitner für Norwich City, erst im Sommer kommt er zurück in die Bundesliga. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Mittelfeld: Marco Engelhardt

Von Erfurt zu Karlsruhe, von Karlsruhe nach Kaiserslautern, Nürnberg und viele weitere Stationen. Das Ausland hat der 37-Jährige noch nie gesehen, doch dem Profifußball blieb er bis heute treu. Inzwischen kickt der Oldie für die zweite Auswahl der TSG Hoffenheim, nachdem er zwischendrin ein Jahr Pause vom Fußball-Geschäft eingelegt hat. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Mittelfeld: Alexander Baumjohann 

Nach langen Jahren beim FC Schalke 04 war der Deutsche während seiner Zeit bei Gladbach ein echter Stammspieler, schaffte es sogar bis zum FC Bayern München. Hier folgte der Abstieg: Nach wenig erfolgreichen Jahren in der Bundesliga ging er nach Brasilien, kickt inzwischen für EC Vitória. Aktueller Marktwert: 400.000 Euro. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Mittelfeld: Marko Marin

Der vielleicht traurigste Fall von Talentverschwendung: Dem Deutschen wurde eine große Karriere angedacht, er galt bereits als "der deutsche Messi". Mit seinem Wechsel zum FC Chelsea begann allerdings der Abstieg! Es folgte eine Leihe nach der nächsten, mittlerweile kickt der ehemale Wunderknabe von der Weser bei Olympiakos Piräus. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Mittelfeld: Maximilian Beister

Eigentlich sollte er zur nächsten Generation von Hamburgs Europa-Elite gehören, doch eigentlich läutete er nur den Abstieg des BuLi-Dinos ein. Mit seinen nachfolgenden Stationen Mainz, 1860 und Co. hatte er ewig wenig Glück - nach einer kurzen Auszeit in der australischen Liga ist der 27-Jährige inzwischen beim KFC Uerdingen angekommen. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Sturm: Eren Derdiyok

Nachdem er beim FC Basel zum absoluten Top-Scorer auserkoren wurde, kam sein hoch dotierter Wechsel ins Nachbarland: Bei Bayer 04 Leverkusen konnte er allerdings genauso wenig einschlagen wie bei Hoffenheim. Nach zwei Jahren in der Bundesliga zog es ihn in die Süper Lig, inzwischen kickt er für Galatasaray. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Sturm: Bojan Krkic

In der spanischen Edel-Fußballschule La Masia wurde Bojan ausgebildet, ehe es ihn nach Italien zog. Weder dort noch bei Ajax Amsterdam konnte er sich durchsetzen. Daraufhin verlieh ihn der FC Barcelona von einem Klub zum nächsten, unter anderem auch an den FSV Mainz 05. Krkic sucht weiterhin einen festen Klub, ist aktuell an Alavés ausgeliehen. 

Top 11: Die vergessenen Bundesliga-Talente

Die Spieler, die es fast geschafft hätten

Es gibt aber tatsächlich auch Spieler, denen eine steile Karriere prophezeit wurde und auch fast ganz oben waren. Durch Fehlentscheidungen oder Verletzungen wurden sie allerdings doch wieder zurück gedrängt. 

Welche Spieler herbe Rückschläge erlitten mussten, siehst du auf der nächsten Seite

Mario Götze

Er hatte gerade einmal mit 17 Jahren sein Bundesligadebüt beim BVB. Er wurde von Experten als eins der größten Talente der Fußballwelt angepriesen. Und das bewahrheitete sich auch lange Zeit. Allerdings wechselte er in der Saison 2013/14 vom BVB zum FC Bayern München, wo er später einen Kapselriss erlitt und auch unter dem späteren Trainer Carlo Ancelotti nicht zu seinen Einsätzen kam. Seinen größten Triumph konnte Götze wohl durch sein Siegtor für die deutsche Nationalmannschaft im WM Finale 2014 erlangen. Allerdings ging es danach aufgrund einer Stoffwechselkrankheit ziemlich abwärts, sodass er längere Zeit gar kein Fußball mehr spielen konnte. In der Saison 2016/17 wechselte er dann wieder zu Borussia Dortmund, wo er aber nie solch einen Rückhalt erhielt, wie vor seinem Wechsel. Beim BVB feierte man ihn einst als großes Dortmunder Jahrhundert-Talent. Er wurde nach seiner Rückkehr aber nie wieder so gefeiert wie damals bei seinem Debüt. 

Marcell Jansen

Er wurde 2007 für 14 Millionen vom FC Bayern München gekauft. Damals war er gerade einmal 21 Jahre alt und konnte bereits 73 Einsätze bei Borussia Mönchengladbach vorweisen. Nur ein Jahr später wechselte er zum Hamburger SV, wo er bis 2015 spielte und dann überraschend sein Karriereende verkündete. Dies wurde teilweise stark kritisiert. Er begründete seinen Ausstieg aus der Fußballwelt damit, dass er sich auf andere, seiner Meinung nach wichtigere Dinge fokussieren wollte. 

Nils Petersen

Dem heute 30-Jährige Nils Petersen wurde großes Potenzial zugesprochen. Besonders in der U21 der deutschen Nationalmannschaft konnte er sich beweisen. Zur Saison 2011/12 wechselte er von Energie Cottbus zum FC Bayern München, wurde ein Jahr später allerdings an Werder Bremen ausgeliehen, wo er elf Bundesligatore erzielen konnte. Daher wurde er schließlich auch fest verpflichtet. Allerdings kam er unter dem neuen Trainer Viktor Skripnik nicht mehr auf seine Einsätze und wechselte schließlich zum SC Freiburg, wo er auch heute noch spielt. Seine bislang beste Saison machte er 2017/18 in der er zweitbester Torschütze wurde. Trotzdem blieb auch in der Nationalmannschaft die große Karriere aus. Er spielt zwar in der Bundesliga, aber verhältnismäßig zu seiner prophezeiten Karriere ist sein Werdegang eher mau zu betrachten.