10 kuriose Momente im Profi-Fußball, die jeden staunen lassen

Hier war der Ball nur Nebensache

Im Profi-Fußball geht es nicht immer so professionell zu, wie man vielleicht denken mag: Manchmal werden Ball und Tor zur Nebensache und an ihre Stelle treten Selbstinszenierung und kindlicher Spieldrang. Der Beweis: Die folgenden zehn kuriosen Momente, die uns über die Jahre zum Lachen und Staunen gebracht haben!

#1: But first ... let me take a selfie 

Im Jahr 2016 traf der FC Bayern München auf Borussia Mönchengladbach. Damals-noch-Bayern-Profi Douglas Costa erzielte das zweite Tor, rannte jubelnd zur Tribüne und ließ sich erst einmal von seinem Cousin und einem Freund das Smartphone überreichen, um mitten im Spiel ein Selfie zu schießen. 

#2: Fußball-Match oder Wasserschlacht?

Die "Wasserschlacht von Frankfurt" ist so kurios und einprägsam, dass sie sogar einen eigenen Wikipedia-Artikel hat. Gemeint ist das Zwischenrundenspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 zwischen der BRD und Polen. Trotz eines Wolkenbruchs im Frankfurter Waldstadion musste das Spiel aufgrund des eng getakteten Spielplans stattfinden – da war der Ball wirklich nur noch nebensächlich. 

10 kuriose Momente im Profi-Fußball, die jeden staunen lassen

#3: Es wechselt sich heute selbst für Sie ein: Günter Netzer

An seinem letzten Tag bei Borussia Mönchengladbach hielt Günter Netzer im Jahr 1973 wortwörtlich nichts mehr auf der Bank: Nachdem er 90 Minuten lang nicht eingewechselt wurde, verkündete er seinem erschöpften Mannschaftskollegen Christian Kulik plötzlich "Ich spiel' dann jetzt." und trat ohne die Zustimmung von Trainer Weisweiler aufs Feld, wo er in der 94. Minute das entscheidende Tor erzielte. 

#4: Fußball? Also meine eigentliche Berufung ist Akrobatik

Bei der WM 2018 traf der Iran im zweiten Gruppenspiel auf Spanien. Irans Milad Mohammadi war bei einem 0:1-Rückstand eigentlich nur beauftragt worden, den Ball einzuwerfen. Er versuchte eine merkwürdige Salto-Einwurf-Technik, die nicht nur absolut unnötig war, sondern auch noch schiefging. Die wertvolle Nachspielzeit sowie die Chance auf einen Ausgleich hatte er damit eindeutig vergeudet.

#5: PETA is watching you

Ein weiterer kurioser, aber auch schöner Moment der WM 2018: Spaniens Piqué und Isco retteten einen kleinen Vogel, der ansonsten auf dem Spielfeld zertreten worden wäre. Dafür kann das Spiel schon mal unterbrochen und das Match an sich zur Nebensache werden, oder? Dachte sich auch die Tierschutzorganisation PETA, die die beiden Spieler im Nachhinein auszeichnete. 

#6: PETA is watching you and this time, PETA is not happy

Weniger aufmerksam war BVB-Spieler Raphael Guerreiro im März 2019. Er trat am Spielfeldrand auf eine pickende Taube, die dann im Strafraum seiner Mannschaft herumirrte. Die Arme!

#7: Winter Wonderland

Auch kurios: Dieser mexikanische Profi-Kicker bewirft seinen deutlich schnelleren Gegner mit einem Schneeball. Geholfen hat es nicht – lustig war es aber allemal!

#8: Unten ohne spielt es sich nicht unbedingt besser

Im WM-Quali-Spiel zwischen Griechenland und Bosnien-Herzegowina im Jahr 2016 bekam der bosnische Stürmer Edin Dzeko den wohl kuriosesten Platzverweis aller Zeiten, weil er seinem Gegner Sokratis die Hose herunterzog. Was er damit bezwecken wollte, bleibt ungewiss – vielleicht war er auch einfach neugierig, was Sokratis so drunter trägt. 

#9: Der Heilige Ronaldo

Bei einem Match zwischen Real Madrid und Paris St. Germain stürmte ein Flitzer aufs Feld und steuerte auf Fußball-Legende Cristiano Ronaldo zu. Der Portugiese blieb ganz ruhig, umarmte den Fan sogar und zeigte einmal mehr, dass er deutlich sympathischer ist, als sein Ruf es erahnen lässt. 

#10: Den Torwart in der Kabine vergessen

1974 vergaßen die Schalker ihren Torwart Norbert Nigbur nach der Halbzeitpause beim Spiel gegen den Vfl Bochum in der Kabine. Als er seinen Weg aufs Feld findet, läuft die zweite Halbzeit schon – ein Tor war wenigstens noch nicht gefallen.