Die schlechtesten Bundesliga-Torhüter aller Zeiten

Der Torhüter ist ein großer Rückhalt für seine Mannschaft. Diese Torhüter haben das nicht oft geschafft: Die schlechtesten Bundesliga-Torhüter aller Zeiten

Olli Isaho gilt als ein schlechter Bundesliga-Torhüter, weil er verletzt spielte
Quelle: IMAGO / Kicker/Liedel

Deutschland ist für seine guten Torhüter im Weltfußball seit jeher bekannt. Doch wie sieht es eigentlich andersherum aus: Wer sind die schlechtesten Bundesliga-Torhüter aller Zeiten?

Platz 10: Olli Isoaho

Im Grunde ist seine Geschichte tragisch, immerhin war er eigentlich kein schlechter Keeper. Zur Saison 1982/83 war er zu Arminia Bielefeld gewechselt und hatte sich dort einen Stammplatz erkämpfen können, doch falscher Ehrgeiz packte ihn. Er verschwieg eine Handverletzung, um seinen Stammplatz, den er sich hart erkämpft hatte, nicht zu verlieren und beging fortan Patzer in Serie. Bis Trainer Peter Klöppel keine Wahl blieb und er ihn auf die Bank setzen musste.

Bei Felix Wiedwald hat es nicht für die Bundesliga gereicht
Quelle: IMAGO / Pro Shots

Platz 9: Felix Wiedwald

Dass es für die Bundesliga nie ganz gereicht hat, hatte bei Felix Wiedwald seine Gründe. Weder in Frankfurt konnte er sich nachhaltig durchsetzen, noch den Bremern der verhoffte Rückhalt im Kasten sein. Inzwischen spielt er beim FC Emmen in der holländischen Eredivisie.

Logan Bailly griff als Torwart bei Borussia Mönchengladbach oft daneben
Quelle: IMAGO / Belga

Platz 8: Logan Bailly

Anfangs entpuppte sich der Belgier als starker Rückhalt bei Borussia Mönchengladbach. Doch nach und nach häuften sich die Fehler, sodass Bailly wohl eher nicht als einer der Top-Torhüter in die Geschichte der Fohlen eingehen wird.

Tomas Koubek gilt als einer der schlechtesten Bundesliga-Torhüter der letzten Jahre
Quelle: IMAGO / Team 2

Platz 7: Tomas Koubek

Rückblickend betrachtet ist es unglaublich, dass der FC Augsburg, die ansonsten selten hohe Ablösesummen zahlen, stolze 7,5 Millionen € für die Dienste von Tomas Koubek an Stade Rennes überwiesen. Denn die Leistungen, die Koubek brachte, waren diesen Betrag nicht einmal ansatzweise wert. Viele - teils haarsträubende Patzer - leistete sich der Tscheche in der Saison 2019/20, bis er durch den zweiten Keeper Andreas Luthe ersetz wurde.

Heinz Rohloff war Torhüter von Tasmania Berlin, der schlechtesten Bundesliga-Mannschaft aller Zeiten
Quelle: IMAGO / Horstmüller

Platz 6: Heinz Rohloff

Im Bild sieht man eines der 108 Gegentore, das Tasmania Berlin in ihrer einzigen Bundesliga-Saison kassierte. Auch dieses Gegentor konnte Stammtorwart Heinz Rohloff nicht verhindern, dem man zu Gute halten muss, dass er in einer Mannschaft, die nicht bundesligatauglich war, nicht weiter negativ herausstieß.

Miro Varvodic gilt in Köln als schlechter Keeper
Quelle: imago images / foto2press

Platz 5: Miro Varvodic

In Zagreb zeigte der Torwart starke Leistungen und wurde so vom 1. FC Köln verpflichtet. Allerdings wurde schnell deutlich, dass er mit dem Niveau im deutschen Profifußball überfordert war. Auf ganze sieben Spiele kam er in vier Jahren in Köln. Auch bei Greuther Fürth konnte er sich später nicht durchsetzen.

Heurelho Gomes war bei der TSG Hoffenheim in der Bundesliga wirklich schlecht als Torhüter
Quelle: imago images / PA Images

Platz 4: Heurelho Gomes

In der Premier League zeigte Gomes beim FC Watford und den Tottenham Hotspurs beeindruckende Leistungen. Seine kurze Zeit in der Bundesliga war dagegen alles andere als erfolgreich. 2013 bestritt er für Hoffenheim neun Spiele, verschuldete dabei mehrere Gegentore und verließ nach nur einem halben Jahr Deutschland wieder in Richtung England.

Tomislav Piplica war ein Kult-Spieler in Cottbus, aber ein schlechter Torhüter
Quelle: IMAGO / Jaspersen

Platz 3: Tomislav Piplica

Bis heute ist er in Cottbus eine Legende, trotz zahlreicher Patzer. Bei wenigen Keepern ist die Formulierung "Zwischen Genie und Wahnsinn" wohl so zutreffend, wie bei Tomislav Piplica. An manchen Tagen konnte er seinem Team alleine Punkte retten, an anderen aber sie genauso Punkte kosten. Auf seine Unzuverlässigkeit, war sozusagen immer Verlass. Dennoch bleibt Piplica ein absoluter Kultspieler der Bundesliga-Geschichte, der ihr mit seinem legendären Eigentor eine weitere Anekdote beifügte, als er eine Bogenlampe falsch einschätze, der Ball auf seinen Kopf plumpste und von dort ins Tor sprang.

Mladen Pralija gilt als einer der schlechtesten Bundesliga-Torhüter aller Zeiten
Quelle: IMAGO / Kicker/Eissner

Platz 2: Mladen Pralija

In der Nachbetrachtung geht man wohl mit Mladen Pralija oftmals etwas hart ins Gericht, schließlich lieferte er auch einige überragende Spiele für den HSV ab, der damals ganzheitlich nicht sein volles Potenzial auf den Platz brachte. Doch die Bilanz ist am Ende dennoch ernüchternd. 14 Spiele bestritt Pralija für den HSV und kassierte 35 Gegentore, wobei er bei einigen eine gehörige Mitschuld trug. Letztlich dauerte das Missverständnis nur ein Jahr, wobei Pralija auch fehlende Unterstützung seitens des Vereins beklagte.

Hermann Rülander bestritt nur zwei Bundesliga-Spiele durch die er als schlechtester Bundesliga-Torhüter gilt
Quelle: imago images / Rust

Platz 1: Hermann Rülander

Sein Bundesliga-Startelfdebüt ging in die Geschichte ein. Im Trikot von Werder Bremen verschuldete Rülander 1981 gleich mehrere Gegentore und wirkte völlig überfordert. Beim Stand von 2:7 wechselte ihn Trainer Otto Rehhagel aus. Für jeden Torwart die Höchststrafe. Es blieb das zweite (zuvor wurde er für den verletzten Stammtorwart bereits einmal eingewechselt) und letzte Bundesliga-Spiel von Rülander.