10 Fußball-Trainer, die in ihrer Karriere noch nie entlassen wurden

Trainerentlassungen sind im Profi-Fußball mittlerweile gang und gäbe. Doch ein paar Trainer wurden in ihrer Karriere niemals entlassen.

Mit 22 Jahren übernahm Guy Roux den AJ Auxerre und brachte den Klub über viele Jahrzehnte bis in die Lique 1
Quelle: imago images / PanoramiC

Wenn ein Trainer über viele Jahre bei einem Verein tätig ist, hat das im heutigen Fußballgeschäft fast etwas romantisches an sich - zu selten ist das mittlerweile geworden. Die Entlassung ist meist einfach die bequemere Lösung für die Verantwortlichen. Doch ein paar Trainer sind in ihrer Karriere noch nie entlassen worden. Wir stellen sie euch vor.

# 1 Guy Roux

Ob der Profi-Fußball noch einmal eine Geschichte wie die des Guy Roux und AJ Auxerre erzählen wird? 1961 übernimmt der 22-jährige den Verein aus Auxerre, 1974 stieg man in die zweite französische Liga auf und ab 1980 war man erstklassig. 1979 zog man damals noch als Zweitligist ins Endspiel des französischen Landespokals ein. Abgesehen von kleineren Unterbrechungen, wie beispielsweise seinem Militärdienst zu Beginn seiner Trainer-Karriere, war Guy Roux 44 Jahre lang Trainer des AJ Auxerre.

Weltmeister-Coach Didier Deschamps führte die Equipe Tricolore als Kapitän bereits in seiner Spielerkarriere zum WM- und EM-Titel
Quelle: imago images / PanoramiC

# 2 Didier Deschamps

Seit 2012 ist Didier Deschamps französischer Nationaltrainer. 2018 wurde er mit der Equipe Tricolore Weltmeister. Zuvor trainierte er den AS Monaco, Juventus Turin, sowie Olympique Marseille. Bei den Monegassen trat er selbst zurück, in Turin trennte man sich in gegenseitigen Einvernehmen und bei Olympique Marseille nahm er ebenfalls selbst den Hut.

City-Coach Guardiola wartet noch immer auf seinen ersten Champions-League-Titel mit dem Klub aus Manchester
Quelle: imago images / PA Images

# 3 Pep Guardiola

Den Trainer von Manchester City hätten alle seinen bisherigen Klubs gerne behalten. Als er Barcelona verließ, herrschte große Trauer bei den Katalanen. In München ließ man sogar Jupp Heynckes ziehen, der mit den Bayern gerade das Triple hatte holen können, um Pep Guardiola zu verpflichten. Auch hier hätte man nach Vertragsende gerne weiter zusammengearbeitet. Und auch bei den Citizens genießt Guardiola aktuell einen hohes Vertrauen - wenngleich der lang ersehnte Champions-League-Triumph für den Scheich-Klub auch unter Guardiola bisher ausgeblieben ist.

Der RB Leipzig-Coach ist der aufstrebende Stern am deutschen Trainerhimmel
Quelle: imago images / Christian Schroedter

# 4 Julian Nagelsmann

Bislang war Julian Nagelsmann zwar nur bei zwei Stationen tätig, doch sowohl bei Hoffenheim als auch bei Leipzig war man stets sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Die Kraichgauer konnte er zunächst vor dem Abstieg bewahren, wieder in die Erfolgsspur bringen und sogar ins europäische Geschäft führen. Nach knapp dreieinhalb Jahren als TSG-Coach zog es das vielversprechendste Trainertalent Deutschlands zu RB Leipzig.

Er ist und bleibt wohl das Gesicht von Manchester United: Der ehemalige Erfolgscoach Sir Alex Ferguson
Quelle: imago images / Colorsport

# 5 Sir Alex Ferguson

Mehr als 26 Jahre lang war Sir Alex Ferguson Trainer von Manchester United. Er trainierte Weltstars und formte junge Spieler zu solchen. Zwei Champions-League-Titel und dreizehn englische Meisterschaften zeugen von einer der erfolgreichsten Trainerbilanzen der Fußballgeschichte. Schließlich holt der Schotte, den die Queen 1999 zum Ritter schlug, mit den Red Devils so ziemlich jeden Titel. 2012 saß Sir Alex Ferguson zum 1000. Mal in einem Premier-League-Spiel für ManU auf der Bank. Ein Jahr darauf verließ er den Klub bei seinem 1.500 Spiel als Trainer der Red Devils. Inzwischen sitzt er bei ihnen im Vorstand.

Christian Streich prägt bei den Freiburgern nach Volker Finke die nächste Trainer-Ära
Quelle: imago images / Sportfoto Rudel

# 6 Christian Streich

Seit November 2011 ist er der Trainer des SC Freiburg und ist mit dem Klub sozusagen schon durch dick und dünn gegangen. 2013 konnte sich der Verein für die Europa-League qualifizieren, während 2015 der Abstieg in die 2. Bundesliga verkraftet werden musste. Doch beim SC Freiburg lassen sich die Gemüter von der Hektik des Profisports nicht aus der Ruhe bringen, sondern man geht ganz unaufgeregt seinen eigenen Weg. 

Der dreimalige Weltfußballer ist derzeit zum zweiten Mal bei Real Madrid als Trainer tätig
Quelle: imago images / Cordon Press/Miguelez Sports

# 7 Zinédine Zidane

Der aktuelle Trainer von Real Madrid übernahm den Verein erstmals 2016. Nach drei Champions-League-Titeln in Folge trat er im Sommer 2018 zurück. Da seine Nachfolger deutlich weniger Erfolg hatten als der ehemalige Weltklassespieler, ließ er sich im März 2019 zu einer Rückkehr überzeugen. Trotz der Meisterschaft 2019/20 läuft es bisher nicht ganz so erfolgreich wie bei seinem ersten Engagement bei den Königlichen

Der River Plate-Coach Marcello Gallardo hier noch als Spieler im Trikot es AS Monaco
Quelle: imago images / PanoramiC

# 8 Marcello Gallardo

Der ehemalige argentinische Nationalspieler, der für die Gauchos an den Weltmeisterschaften 1998 und 2002 als Spieler teilnahm, begann seine Trainerkarriere bei dem uruguayischen Klub Nacional Montevideo. Dort war er ein Jahr lang Trainer, ehe er sein Amt räumte. Seit 2014 trainiert Gallardo den argentinischen Traditionsklub River Plate. Mit ihnen konnte er zweimal den Copa Libertadores und genauso oft die Copa Sudamericana gewinnen.

Mit dem FC Liverpool konnte der ehemalige Coach des FSV Mainz und des BVB seinen ersten CL-Titel holen
Quelle: imago images / PA Images

# 9 Jürgen Klopp

Die Karriere des deutschen Erfolgscoaches begann auf ihre ganz eigene Art und Weise. Eigentlich noch als Spieler des FSV Mainz 05 aktiv, übernahm er als Interimslösung den Trainerposten der Mainzer. Die Zusammenarbeit gestaltete sich allerdings so erfolgreich, dass er seine Schuhe dauerhaft an den Nagel hängte und letztlich für mehr als sieben Jahre Mainz-Coach blieb. Nachdem er den Klub in die Bundesliga und ins internationale Geschäft geführt hatte, folgte das Engagement bei Borussia Dortmund. Nach ebenfalls sieben von Erfolg gekrönten Jahr mit zwei Meisterschaften und dem Einzug ins Finale der Champions League verständigte man sich zum Sommer 2015 auf ein Ende der Zusammenarbeit. Seit Oktober desselben Jahres ist er Trainer des FC Liverpool. Ob auch dort das verflixte siebte Jahr das Ende markiert?

Seit 2011 ist der ehemalige argentinische Nationalspieler Diego Simeone Trainer von Atletico Madrid
Quelle: imago images / Poolfoto UCL

# 10 Diego Simeone

Die Trainerkarriere des heutigen Atletico-Coaches begann in Argentinien. Über die Stationen Racing Club, Estudiantes, River Plate, San Lorenzo, Catania Calcio, sowie ein weiteres Mal Racing Club, verschlug es den aufbrausenden Argentinier zu Atletico Madrid bei denen er seit 2011 eine äußerst erfolgreiche Ära prägt, die 2014 sogar mit dem ersten spanischen Meistertitel seit 18 Jahren gekrönt wurde. Bei seinen vorherigen Trainerstation, die allesamt deutlich kürzer hielten, trat er entweder immer selbst zurück oder man beschloss gemeinsam die Zusammenarbeit zu beenden.