Peps Lieblingsspieler!

Diese Spieler stehen bei Guardiola ganz hoch im Kurs

Peps Lieblingsspieler!
Quelle: Getty Images

Sebastian Rode: FC Bayern München

Über den Edelreservisten der Bayern sagt Pep immer wieder gerne Worte wie: „Er will immer, will sich immer verbessern, klagt nicht, hilft der Mannschaft und ist ein super Spieler für mich.“ Ein Grund mehr, weswegen immer wieder in den Medien kursiert, dass der Spanier ihn mit nach England nehmen will.

Peps Lieblingsspieler!
Quelle: Getty Images

Thiago: FC Bayern München

Als Pep Guardiola bei den Bayern unterschrieb sagte er: „Thiago oder nichts!“ Viel deutlicher kann man einen Wunsch kaum äußern. Der Spanier kam für 25 Millionen von Barcelona nach München und ist dort noch immer einer von Peps Lieblingen.

Peps Lieblingsspieler!
Quelle: Getty Images

Lionel Messi: FC Barcelona

Zusammen mit seinem damaligen Trainer konnte der Argentinier 14 Titel gewinnen. Da er mit seinem spektakulärem Spielstil die ganze Welt begeistert, ist  Guardiola auch immer noch ein großer Fan von Messi.

Peps Lieblingsspieler!
Quelle: Getty Images

Andres Iniesta: FC Barcelona

Angeblich soll Guardiola den damals 16-Jährigen Iniesta mit dem Ball agieren sehen und dann zu Xavi gesagt haben: „Du wirst mich in Rente schicken, aber er uns beide.“ Damit sollte der Spanier Recht behalten und sagte dem Mittelfeldmann seine große Zukunft voraus!

Peps Lieblingsspieler!
Quelle: Getty Images

Joshua Kimmich: FC Bayern München

Den noch jungen Joshua Kimmich konnte Pep Guardiola in einer kurzen Zeit so sehr Formen wie keinen anderen Spieler. Der gelernte Mittelfeldspieler muss zwar derzeit in der Verteidigung aushelfen, kommt jedoch auch dort zu guten Leistungen. Besonders die Wutrede nach dem Spiel gegen Dortmund zeigte, wie sehr Kimmich Guardiola am Herzen liegt.

Peps Lieblingsspieler!
Quelle: Getty Images

Michel Platini: (UEFA-Chef)

Platini war zu Guardiolas Jugend sein Lieblingsspieler. Als Pep Balljunge in Barcelona war wollte der Spanier unbedingt einen signierten Ball des Franzosen, bekam diesen aber nicht. Platini, der als Poster das Zimmer des kleinen Spaniers zierte, schickte aber als er schon UEFA-Präsident war ein signiertes Trikot, welches wohl bis heute einen Ehrenplatz haben dürfte.