Guardiola äußert sich über Zukunft von Sané

Ist der letzte Zug im Transferpoker bereits getätigt?

Pep Guardiola umarmt Leroy Sané

Zwischen Leroy Sané und Manchester City Trainer Pep Guardiola scheint es momentan komplizierter denn je: Nachdem es der Angreifer im letzten Spiel des englischen Supercups überraschend in die Startelf schaffte, nur um kurz danach verletzt ausgewechselt zu werden, scheint die Zusammenarbeit zwischen dem Star-Kicker und seinem Star-Trainer endgültig gescheitert zu sein. Das wiederum feuert die Gerüchte rund um einen Transfer zum FC Bayern München nur noch mehr an. Zur Erinnerung: Der deutsche Rekordverein hatte den Youngster schon im Sommer 2016 verpflichten wollen, doch da hatte Manchester City im Transferpoker die Nase vorn gehabt. 

Wie wahrscheinlich ist ein Wechsel Sanés zum jetzigen Zeitpunkt wirklich? Und was sagt Guardiola selbst zu einem möglichen Transfer?

Leroy Sané von Manchester City auf dem Platz

Sané könnte beim FC Bayern nicht nur mehr Gehalt, sondern vor allem auch mehr Wertschätzung bekommen – und gerade letzterer Punkt macht einen Wechsel des Angreifers wahrscheinlich. Auch seine sportliche Entwicklung könnte er nach drei Jahren bei City durch einen Transfer noch einmal pushen. Da die Bayern ihr Interesse am 23-Jährigen immer wieder öffentlich bekundet haben und in diesem Sommer auch Gespräche mit Sané führten, stünde einem Wechsel theoretisch nichts mehr im Wege.

Doch praktisch sieht es etwas anders aus, wie eine neue Aussage Guardiolas es nun zeigt:

Trainer Pep Guardiola bei einem Manchester City Spiel

Hinsichtlich eines möglichen Wechsels zu Bayern behauptete Guardiola kürzlich, bisher noch keinen Wechselwunsch von Sané erhalten zu haben. Ob das jedoch wirklich der Fall ist, scheint nicht ganz sicher, schließlich beharrt City gegenüber der Öffentlichkeit seit Wochen darauf, nichts vom Transferpoker rund um den begehrten Angreifer zu wissen. 

Der Einsatz Sanés beim Supercup jedenfalls scheint wie ein Zeichen, dass man den 23-Jährigen, für den es bisher keinen Ersatz in der Mannschaft gibt, nicht gehen lassen will. Endgültig wissen wir wohl erst Donnerstag Bescheid, denn dann schließt um 18 Uhr deutscher Zeit das englische Transferfenster.