Bellarabi: Darum habe ich Dortmund abgesagt!

Der deutsche Nationalspieler war einer der Kandidaten, um Henrikh Mkhitaryan zu ersetzen. Er blieb aber lieber in Leverkusen.

Bellarabi: Darum habe ich Dortmund abgesagt!

Bellarabi sollte Mkhitaryan ersetzen

Als sich der Wechsel von Henrikh Mkhitaryan zu Manchester United immer mehr abzeichnete, begann beim BVB die fieberhafte Suche nach einem Nachfolger. Schlussendlich legten sich die Schwarzgelben auf Andre Schürrle fest und zahlten etwa 30 Millionen Euro an den VfL Wolfsburg. Der EM-Fahrer war allerdings nur die zweite Wahl. Eigentlich hatte Dortmund mit einer Verpflichtung von Karim Bellarabi geliebäugelt, der dem Klub allerdings absagte, wie er der Sport Bild verriet...

Bellarabi: Darum habe ich Dortmund abgesagt!

Trainer Schmidt entscheidender Faktor

Der BVB hatte Bayer Leverkusen 36 Millionen Euro geboten, die die Werkself ablehnte. Aber auch der pfeilschnelle Flügelflitzer habe, anders als in Teilen der Medien dargestellt, seinen Verein gar nicht verlassen wollen. "Ich hatte schon vorher gesagt, dass ich mich hier im Klub und vor allem bei unserem Trainer Roger Schmidt sehr wohlfühle", sagte Bellarabi: "Ich denke, dass ich hier in der nächsten Saison am besten aufgehoben bin."

Roger Schmidt hat seit Beginn seiner Amtszeit immer auf ihn gesetzt. Dieses Vertrauen zahlt Bellarabi jetzt zurück. Verlockend sei die Dortmunder Offerte aber schon gewesen, gibt er zu...

Bellarabi: Darum habe ich Dortmund abgesagt!

BVB-Interesse ist "etwas Besonderes"

Immerhin ist Dortmund der zweitgrößte Klub der Bundesliga und hat unter Thomas Tuchel nochmal einen Schritt nach vorne gemacht. "Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht über das Angebot. Es ist etwas Besonderes, wenn ein Verein wie Borussia Dortmund Interesse zeigt und sich so bemüht." Schlussendlich habe aber das Gefühl überwogen, bei Leverkusen bleiben zu wollen.